Svenja Krämer wird Leiterin für City- und Zentrenmanagement der EMg

Svenja Krämer mit den EMG-Geschäftsführern Dieter Groppe (rechts)  und Richard Röhrhoff am Kardinal-Hengsbach-Platz.  Fotos: EMG
Svenja Krämer mit den EMG-Geschäftsführern Dieter Groppe (rechts) und Richard Röhrhoff am Kardinal-Hengsbach-Platz. Fotos: EMG

 

 

 

 

 

Die EMG – Essen Marketing GmbH bekommt personellen Zuwachs: Am 1. Oktober 2019 tritt Svenja Krämer die neu geschaffene Stelle als Fachbereichsleiterin City- und Zentrenmanagement an. Die 40-jährige Essenerin arbeitet derzeit noch als Leiterin der Stabsstelle Wirtschaftsförderung bei der Stadt Dinslaken. Dort betreut sie seit Jahren sehr erfolgreich die Entwicklung der Innenstadt. „Wir freuen uns sehr, dass Frau Krämer ab dem Herbst das Team der EMG bereichern wird. Sie ist die richtige Person, um den wichtigen Innenstadtprozess zu begleiten und voranzutreiben“, so die EMG Geschäftsführer

Dieter Groppe und Richard Röhrhoff.

 


RAG-STIFTUNGS- jahresgespräch 2019 - " Wir KOMMen ERSTMALS FÜR die EWIGKEITS-AUFGABEN auf"

Positiv eingestimmt auf das Jahresergebnis der RAG-Stiftung ist der gesamte Vorstand (v.l. Dr. Rupp/Finanzvorstand, Bernd Tönjes, Vorstandsvorsitzender und  Bärbel Bergerhoff-Wodopia/ Personalvorstand).
Positiv eingestimmt auf das Jahresergebnis der RAG-Stiftung ist der gesamte Vorstand (v.l. Dr. Rupp/Finanzvorstand, Bernd Tönjes, Vorstandsvorsitzender und Bärbel Bergerhoff-Wodopia/ Personalvorstand).

NACH DEM ENDE DES DEUTSCHEN STEINKOHLENBERGBAUS – RAG-STIFTUNG KOMMT ERSTMALS FÜR EWIGKEITSAUFGABEN AUF.

 

Das Geschäftsjahr 2018 ist für die RAG-Stiftung erneut überaus erfolgreich verlaufen, wie der Vorstand der Stiftung heute im Rahmen des Presse-Jahresgesprächs auf dem Welterbe Zollverein berichtete. So verbuchte die Stiftung 2018 ein Rekordergebnis von 912 Millionen €. 458 Millionen € stammen dabei aus dem Veräußerungsgewinn von 3,5 Prozent der Anteile an Evonik im September 2018. Bereinigt um diesen Sondereffekt bleibt unterm Strich ein Rekord-Jahreserfolg seit Gründung der Stiftung von 454 Millionen € (Vorjahr 431 Millionen €). Seit Anfang 2019 hat die RAG-Stiftung nun die Finanzierung der Ewigkeitsaufgaben aus dem deutschen Steinkohlenbergbau der RAG Aktiengesellschaft übernommen.

„Für die anstehenden Aufgaben sind wir finanziell hervorragend ausgestattet“, so Bernd Tönjes, Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung zu Beginn des Presse-Jahresgesprächs. Mit dem Ende des deutschen Steinkohlenbergbaus im Dezember 2018 hatte sich das letzte Kapitel einer über 200 Jahre währenden Industriegeschichte geschlossen. Dies brachte eine Zeitenwende auch für die RAG-Stiftung mit sich. Während die Stiftung bis Ende 2018 fast ausschließlich Kapital über die Erträge aus ihrem Vermögen hatte aufbauen können, kam Anfang Februar nun die erste Rechnung für die Ewigkeitsaufgaben. „Die ersten Monate nach der Zeitenwende haben wir nun schon gemeistert. Für den Rest der Ewigkeit bin ich ebenso optimistisch!“, unterstrich Tönjes mit Blick auf die andauernde Verpflichtung der Stiftung. Dabei betonte er auch die Herausforderungen, die die Bergbauregionen nach dem Ende des Bergbaus noch zu stemmen hätten. Längst seien die Menschen in der Zukunft ohne Steinkohlenbergbau angekommen. „Jetzt müssen wir alle Kräfte bündeln, um daraus eine gute Zukunft zu machen!“, so Tönjes, der versicherte, dass die Stiftung ihren Teil dazu beitragen werde.

Dazu gehört insbesondere die zuverlässige Finanzierung der Ewigkeitsaufgaben. In den ersten Jahren werden hierfür jeweils rund 300 Millionen € an Kosten erwartet. Nach der Umsetzung der geplanten, optimierten Grubenwasserkonzepte in NRW und im Saarland ist mit Einsparungen zu rechnen. Den aktuellen Ausgaben stehen hohe Einnahmen gegenüber. Die Rückstellung für Ewigkeitslasten, denen das Ergebnis in Höhe von 912 Millionen € zugeführt wurde, summierte sich zum Jahresende 2018 auf 7,79 Milliarden €.

Dr. Jürgen Rupp, seit April Finanzvorstand der RAG-Stiftung, betonte den gelungenen Ausbau der diversifizierten Kapitalanlagen um 1,4 Milliarden € auf 7,3 Milliarden € (Marktwerte) zum Ende des Jahres 2018. An der Strategie seines Vorgängers im Amt, Dr. Helmut Linssen, wolle er festhalten und die Diversifizierung vorantreiben. Mittlerweile hat die Stiftung über 50 Prozent ihres Vermögens in andere Anlagen – außerhalb von Evonik – investiert. „Frühzeitig hat die Stiftung als Folge des Niedrigzinsumfelds verstärkt auf höher rentierliche, illiquide Assetklassen gesetzt. Das hat sich ausgezahlt. Diesen Weg werden wir weitergehen, auch in einem herausfordernden Kapitalmarktumfeld“, so Rupp.

Personalvorstand Bärbel Bergerhoff-Wodopia zeigte auf, dass die RAG-Stiftung seit Bestehen rund 60 Millionen Euro für Förderaktivitäten eingesetzt habe. Weitere 30 Millionen kommen 2019 hinzu. Ein Großteil der eingesetzten Fördermittel kommt chancenbenachteiligten Kindern und Jugendlichen zugute. Schwerpunkt der Förderaktivitäten der RAG-Stiftung bleibt auch künftig der Bildungsbereich über die gesamte Bildungskette hinweg – von Kindertagesstätten bis zum Übergang in Ausbildung oder Studium. Die RAG-Stiftung definiert mittlerweile überwiegend eigene, mehrjährige Projekte, die sie mit renommierten Partnern umsetzt. 2019 hat die RAG-Stiftung zudem Förderprojekte in Höhe von rund 14 Millionen € von der RAG Aktiengesellschaft übernommen, der hierfür nach dem Ende des Steinkohlenbergbaus keine Mittel mehr zur Verfügung stehen. „Mit der Übernahme stellen wir sicher, dass es bei der Unterstützung zentraler Institutionen in den ehemaligen Bergbauregionen keine Brüche gibt. Grundsätzlich geht es bei unserer Förderung auch um Nachhaltigkeit. Nach dem Ende des Bergbaus endet nicht unsere Verantwortung. Sie gewinnt vielmehr an neuer Bedeutung – das gilt auch für die Förderung“, sagte Bärbel Bergerhoff-Wodopia.

Gemeinsam mit dem deutschen Steinkohlenbergbau lief Ende 2018 auch die Initiative „Glückauf Zukunft!“ aus, die von der RAG-Stiftung, RAG, Evonik und der IG BCE 2016 ins Leben gerufen worden war. Die RAG-Stiftung war als Initiatorin von „Glückauf Zukunft!“ mit fast 40 eigenen Projekten beteiligt. Darüber hinaus wurden unter dem Dach der Initiative gut 100 Veranstaltungen und Ausstellungen Dritter umgesetzt. „Glückauf Zukunft!“ würdigte damit die Leistungen des Bergbaus und der Bergleute und hat für die Weiterentwicklung der Bergbauregionen wichtige Impulse gesetzt, die auch nach dem Ende des Bergbaus weiter wirken.

 

Über die RAG-Stiftung

Die privatrechtliche RAG-Stiftung wurde 2007 gegründet. Seit Anfang 2019 übernimmt sie die Finanzierung der sogenannten Ewigkeitsaufgaben des deutschen Steinkohlenbergbaus an Ruhr, Saar und in Ibbenbüren. Mit zahlreichen Projekten in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Kultur setzt die Stiftung zudem positive Signale in den ehemaligen Bergbauregionen.


Zum 15. Mal wird der DEICHMANN-Förderpreis für Integration in drei Kategorien verliehen.

Fernanda Brandão ruft Unternehmen, Vereine und Schulen zur Teilnahme auf /Foto Veranstalter
Fernanda Brandão ruft Unternehmen, Vereine und Schulen zur Teilnahme auf /Foto Veranstalter

 

Noch bis zum 30. Juni können sich Initiativen, die sich für benachteiligte Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund einsetzen, für den mit insgesamt 100.000 Euro dotierten DEICHMANN-Förderpreis für Integration 2019 bewerben. Unternehmen, Vereine und Schulen haben die Möglichkeit, ihre Bewerbung unter www.deichmann-foerderpreis.de einzureichen.

 

Ulrich Effing, Projektleiter des Förderpreises, freut sich über die Einsatzbereitschaft: „Wir haben letztes Jahr viele Projekte erlebt und ausgezeichnet, die sich in vorbildlicher Weise für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzen und ihnen durch viel Engagement, Zeit und Geduld helfen, einen guten Weg in ihre Zukunft zu finden. Auch dieses Jahr sind wir gespannt auf die Ideen der Bewerber, denn nur wenn die gesamte Gesellschaft beteiligt ist, kann Integration erfolgreich gelingen.“ Schirmherrin des Förderpreises ist erneut die Sängerin und Moderatorin Fernanda Brandão, die aus eigener Erfahrung weiß, wie wichtig Unterstützung ist.

 

Zum 15. Mal wird der DEICHMANN-Förderpreis für Integration in drei Kategorien verliehen. In der ersten Kategorie werden Unternehmen gesucht, die Kindern und Jugendlichen, die zum Beispiel ihre Ausbildung oder Schullaufbahn abgebrochen haben, eine zweite Chance geben. Denn viele Jugendliche bekommen aufgrund ihrer sozialen Herkunft, durch eine Krankheit oder Behinderung nur schwer oder gar keinen Zugang zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. In der zweiten Kategorie geht es um Vereine, öffentliche oder private Initiativen sowie kirchliche Organisationen, die Freizeit- und Bildungsangebote anbieten. Darunter fallen zum Beispiel kostenloser Sprachunterricht oder integrative Sportmöglichkeiten. Die dritte Kategorie richtet sich wiederum an Schulen, die spezielle Projekte für Kinder und Jugendliche realisieren, denn gerade in den ersten Schuljahren kann ein großer Leistungsunterschied zwischen Kindern unterschiedlicher sozialer Herkunft entstehen. 

 

An Aktualität hat der DEICHMANN-Förderpreis für Integration nicht verloren, denn Bedürfnisse nach Sicherheit, Stabilität und Struktur sind allgegenwertig. Das weiß auch die gebürtige Brasilianerin Fernanda Brandão, die seit ihrem neunten Lebensjahr in Deutschland wohnt. Sie möchte Kinder und Jugendliche unterstützen, die es bislang nicht so einfach hatten: „Kinder brauchen Erwachsene, die an sie glauben. Denn nur so können sie ihren eigenen starken Charakter entwickeln. Die Projekte haben ein vorbildliches Engagement gezeigt. Ich freue mich, auch im zweiten Jahr in Folge den DEICHMANN-Förderpreis für Integration zu unterstützen.“

 

Weitere Informationen sowie das Bewerbungsformular finden Sie unter www.deichmann-foerderpreis.de.


30 Jahre Destination Düsseldorf

Otto Lindner (Sprecher des Vorstands) und Boris Neisser (Vorstand) von der Destination Düsseldorf haben allen Grund zum feiern. (Foto: DD)
Otto Lindner (Sprecher des Vorstands) und Boris Neisser (Vorstand) von der Destination Düsseldorf haben allen Grund zum feiern. (Foto: DD)

30 Jahre privatwirtschaftliches Netzwerk für die Stadt! 

Die Destination Düsseldorf (DD) ist seit nunmehr 30 Jahren fester Bestandteil des öffentlichen Lebens in der Landehauptstadt. Die Mitglieds- Unternehmen der privatwirtschaftlichen Vereinigung hatten und haben in diesen drei Jahrzehnten das Ziel, Stadt und Region Düsseldorf durch ihre Aktivitäten für Besucher und Bewohner noch attraktiver zu gestalten. Zu den heute etwa 160 Mitgliedern der „DD-Familie“ gehören Unternehmen wie Henkel, die Messe Düsseldorf, der Flughafen und zahlreiche mittelständische Unternehmen verschiedener Branchen aus Düsseldorf und Umgebung.

 

Das DD-Leben besteht im Wesentlichen aus drei Säulen: 

1. Große Highlight-Events wie die schauinsland-reisen Jazz Rally Düsseldorf, das Düsseldorfer Frankreichfest und ProWein goes City. Bei ihren Veranstaltungen setzt die DD auf Qualität und hilft dabei mit, das Image der Landeshauptstadt positiv zu prägen. 

2. Zahlreiche und regelmäßige Plattform-Veranstaltungen der Mitglieder, bei denen das Düsseldorfer Wir-Gefühl gestärkt wird und das gesellige, aber doch effektive Networking im Vordergrund steht. 

3. Die dritte Säule ist das Engagement der DD für den Wirtschaftsstandort Düsseldorf, beispielsweise die Unterstützung bei der Ansiedlung der Classic Remise in Wersten, oder der Einsatz für die Flughafen-Kapazitätserweiterung. 

 

Die Vergangenheit: Es beginnt 1989 mit acht Unternehmen 

In den 70er und 80er Jahren hat Düsseldorf große Anstrengungen unternommen, um den Schritt von der rheinischen Großstadt in die kleine Gruppe der tonangebenden 

nordwesteuropäischen Städte zu gehen. Die Infrastruktur wird modernisiert, erste Teil-stücke der U-Bahn sind im Bau. Es ist eine Zeit des Aufbruchs. Tourismus, Gastronomie und Hotellerie müssen sich auf diese Entwicklung einstellen. Acht Unternehmen sind es, die sich 1989 zusammenfinden: Messe Düsseldorf, der Flughafen, Stockheim, LTU, Lindner Hotels, Henkel, Steigenberger Parkhotel und das Hilton Hotel. Sie wollen nicht warten, dass andere etwas initiieren, sie wollen selbst aktiv werden. 

So wird am 26. Januar 1989 die Destination Düsseldorf gegründet gegründet. Die „Vereinigung Düsseldorfer Unternehmen für Düsseldorf Promotion” legt fest, dass Unternehmen, Einzelpersonen und Institutionen Mitglied werden können, „die an einer Steigerung der Attraktivität von Stadt und Region Düsseldorf interessiert sind”. Erklärte Absicht: Die neue Anziehungskraft, die die rheinische Metropole entwickelt hat, muss stärker kommuniziert und noch gesteigert werden. Die Gründer sind der Überzeugung, dass sich an einer solchen Werbung auch diejenigen beteiligen sollen, die sich einen wirtschaftlichen Nutzen versprechen – Einzelhandel, Kaufhäuser, ortsansässige Unternehmen, Messe, Flughafen, Hotels und Gastronomie. 

Kontinuierliches Wachstum 

Noch im Gründungsjahr wird die Destination Düsseldorf aktiv. Werbung für Tourismus, Kultur und Wirtschaft in Düsseldorf und der Region sind erste Schwerpunkte. Neben zahlreichen anderen Aktivitäten tritt die neue Vereinigung 1990 erstmals als Veranstalter eines Kö-Festes auf. 1991 richtet die DD bereits den DD Golf Cup aus, da zählt sie schon 66 Mitglieder. 1993 wird die erste Jazz Rally veranstaltet – ursprünglich eine Erfindung aus Brüssel. 1995 zählt die Destination Düsseldorf schon 84 Mitglieder. Drei Jahre später siedelt sich bei der DD auch eine neue Initiative an, die sich Pro Düsseldorf nennt und für mehr Sauberkeit in der Stadt sorgen will. Die DD besorgt die Ge-schäfte und wickelt die folgenden Dreck-Weg-Tage ab. Ab dem Jahr 2000 veranstaltet die Wirtschaftsvereinigung das Düsseldorfer Frankreichfest, ab 2001 kommt die Old-timer-Rallye Tour de Düsseldorf hinzu. 2005 gründet die DD eine GmbH, die die eige-nen Veranstaltungen abwickelt. Seit 2007 organisiert die DD gemeinsam mit der Messe Düsseldorf ProWein goes City. Ziel ist es, sowohl Weinliebhabern, die die Messe nicht besuchen können, als auch Winzern nach Messeschluss der ProWein ein attraktives Angebot in Düsseldorf zu unterbreiten. 


Messe „Babywelt“ in Essen-wir verlosen 5x2 Karten

Wer noch ein Ticket möchte und diesen Artikel bei Essenz-Online gelesen hat schickt uns bitte eine email an: verlosung@essenz-magazin.de. Einsendeschluss ist der 9.5. um 12 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.                        Viel Glück wünscht die Essenz-Redaktion !!! 

Foto: Veranstalter
Foto: Veranstalter

Von der Stoffwindel bis zum Video-Babyphone – Messe „Babywelt“ in Essen

 

Von A wie Abstillen bis Z wie Zubettgehen: Vom 10. bis 12. Mai 2019 finden werdende und junge Eltern Ideen, Informationen, Produkte und den fachlichen Austausch für alle Fragen rund ums Leben mit Baby.

Vom 10. bis 12. Mai öffnet die Babywelt ihre Pforten – In Essen findet die 55. Veranstaltung der bundesweit größten Messe rund um Eltern, Geburt und Babys statt. Rund 100 Aussteller auf knapp 7.000 Quadratmetern, Gesprächsforen zu Themen wie Babyblues oder Stillen, Crashtests der bekanntesten Autositze für Kinder – das Programm der Babywelt beantwortet die dringendsten Fragen von werdenden und jungen Eltern, präsentiert Trends und gibt praktische Tipps. Rund 13.000 Besucher erwartet der Veranstalter Fleet Events daher am Muttertags-Wochenende in der Messe an der Gruga. Neben bekannten, internationalen Marken sind auch viele regionale Anbieter auf der Babywelt vertreten.

 

 

 

Weitere Informationen unter www.babywelt-rhein-ruhr.de

 

Veranstaltungsdatum: 10.-12. Mai 2019

Veranstaltungsort: Messe Essen, Hallen 7 + 8

Öffnungszeiten: Fr + So 10 - 17 | Sa 10 - 18

Eintrittspreise: 12 € Tagesticket/ 11 € im Vorverkauf, 10 € Ermäßigtes Tagesticket*, Kinder bis einschließlich 10 Jahre erhalten freien Eintritt zur Babywelt

Tickets über den Ticketshop oder an der Tageskasse

*Das ermäßigte Tagesticket gilt für Schüler, Studenten und Behinderte bei Vorlage eines Nachweises.

 

Über die Babywelt

2008 gestartet ist die Babywelt Messe heute die große Verbrauchermesse im Schwangerschafts- und Babysegment in der DACH-Region. Die Veranstaltung präsentiert das vielfältige Angebot von Produkten und Services für die Zeit der Schwangerschaft bis zum Ende des ersten Lebensjahres des Kindes. Kreative Marken, aktuelle Designer, Stores und Dienstleister treffen auf werdende oder frisch,gebackene Eltern, die gern ausprobieren und vergleichen. Zudem gibt es ein informatives Vortrags- und Aktionsprogramm mit ausgewiesenen Experten. Erholen können sich Besucher bei den vielen Vorort-Services und Babycare-Stationen. Die Messe findet in 2019 an neun Standorten statt: Hamburg, Dresden, Stuttgart, Ruhrgebiet/ Essen, Bodensee/ Dornbirn (AT), München, Berlin, Frankfurt und – neu – in Köln.


Spargelsaison für nrw in mülheim/Ruhr gestartet

Spargelkönigin NRW Christine I. sticht den ersten Spargel der Saison 2019. Foto: Spargelstrassse NRW
Spargelkönigin NRW Christine I. sticht den ersten Spargel der Saison 2019. Foto: Spargelstrassse NRW

Die Spargelsaison in NRW wurde am 10. April offiziell auf dem Buchholzhof in Mülheim/Ruhr eröffnet.

 

Dank des warmen Frühjahrs ist das Edelgemüse vor allem in den klimatisch begünstigten Regionen bereits zu haben. „Ostern, da bin ich mir sicher, können wir allen Verbrauchern an Rhein und Ruhr Spargel aus der Region anbieten“ erklärte Willy Kreienbaum, Vorsitzender der Vereinigung der Spargelanbauer Westfalen-Lippe e. V. und der Spargelstrasse NRW.

Spargel wird in NRW zu über 70 Prozent in der Region verkauft. Auch auf dem Buchholzhof der Familie Unterhansberg, den Gastgebern der diesjährigen Saisoneröffnung, steht der Leckerbissen vom Feld bei allen Gourmets hoch im Kurs. Wie wichtig die regionale Produktion und Vermarktung gerade im Ruhrgebiet sind, betonten Ulrich Scholten, Oberbürgermeister der Stadt Mülheim und Rudolf Jelinek, 1. Bürgermeister der Nachbarstadt Essen. Frisches Gemüse aus der Region, so die Information der Bürgervertreter, ist für viele Menschen im Ruhrgebiet ein Stück Lebensqualität.

Nach dem sehr trockenen Sommer 2018 ist laut Willy Kreienbaum noch nicht klar, wie sich die Erntemengen in diesem Jahr entwickeln werden. Nach den Niederschlägen im Winter sind die Experten der Spargelstrasse NRW und der Landwirtschaftskammer NRW aber guter Hoffnung. Mit dem Thema „Biene liebt Spargel“ wies die Spargelstrasse NRW noch auf ein besonderes Thema hin: Bis zu 70 Prozent Spargelpollen haben die Wissenschaftler des brandenburgischen Landesinstituts für Bienenkunde Hohen Neuendorf (LIB) bei der Untersuchung von Honig aus Gebieten mit intensivem Spargelanbau gefunden. Die Blüte des Edelgemüses, die erst beginnt, wenn die Pflanzen nach der Ernte ans Licht wachsen dürfen, fällt zudem in eine Zeit, in der die Imker nur wenig Tracht, also Futter, für ihre fleißigen Insekten finden. Von Ende Mai bis Anfang September reicht die Spargelblüte. Diese Spanne ist auch deshalb so lang, weil mit den modernen Anbautechniken und den aktuellen Sorten eine lange Erntezeit erreicht wird. Wie moderne Anbautechnik mit Minitunneln in der Praxis aussieht, konnten alle Gäste gemeinsam mit Spargelkönigin Christine I. beim Stich der ersten Stangen auf den Feldern der Familie Unterhansberg in Augenschein nehmen.


Live Entertainment Award 2019 geht an "nature one"

„Nahmen den Live Entertainment Award für NATURE ONE entgegen: Carina Küpper, Rebecca Stuffer, Oliver Vordemvenne, Sven Schaller und Bernd Savelsberg (v.l.n.r.)“
„Nahmen den Live Entertainment Award für NATURE ONE entgegen: Carina Küpper, Rebecca Stuffer, Oliver Vordemvenne, Sven Schaller und Bernd Savelsberg (v.l.n.r.)“

Am 1. April wurde in der Festhalle Frankfurt zum 14. Mal der Live Entertainment Award (LEA) als Auftaktveranstaltung der Musikmesse verliehen.

 

Der Preis in der Kategorie „Festival des Jahres“ ging dabei an das traditionsreichste deutsche Festival für elektronische Musik: NATURE ONE.

 

Mit dem Kulturpreis werden seit 2006 herausragende Leistungen der Show- und Veranstaltungsbranche im deutschsprachigen Raum gewürdigt.

 

Auf dem Foto : „Nahmen den Live Entertainment Award für NATURE ONE entgegen: Carina Küpper, Rebecca Stuffer, Oliver Vordemvenne, Sven Schaller und Bernd Savelsberg (v.l.n.r.)“

 

2019 feiert NATURE ONE unter dem Motto „The Twenty Five“ großes Jubiläum: Die 25. Ausgabe wird ein großes Fest – voller Freude, Musik & Leidenschaft. Auf 22 Floors werden 350 DJs elektronischer Musik erwartet. Darunter sind Stars der Szene wie Angerfist, ATB, Charly Lownoise & Mental Theo, Eric Prydz, Neelix, Paul van Dyk, Richie Hawtin, Sam Feldt, Sander van Doorn und Sven Väth.


„Gloria – Deutscher Kosmetikpreis“ 2019 verliehen

Gruppenfoto der diesjährigen Gewinner im Hilton Düsseldorf.
Gruppenfoto der diesjährigen Gewinner im Hilton Düsseldorf.

Viel Prominenz bei „Gloria – Deutscher Kosmetikpreis“ • Boris Becker hielt Laudatio • Festliche Award-Verleihung am 30. März 2019 im Hilton Düsseldorf

 

Die Spannung war nicht zu toppen – es traffen sich die Profis der Dienstleistungskosmetik während der BEAUTY DÜSSELDORF zur festlichen Award-Verleihung „Gloria – Deutscher Kosmetikpreis“ in fünf Kategorien. Am 30. März lud Veranstalter KOSMETIK international Verlag erneut zur festlichen Gala ins Düsseldorfer Hilton Hotel ein: zur Verleihung des begehrten „Gloria – Deutscher Kosmetikpreis“. Die Auszeichnung wurde in diesem Jahr in fünf Kategorien verliehen. Fünf prominente Laudatoren hielten auf die  Gewinner jeweils eine Laudatio und übergaben den Award.  TennisStar Boris Becker kam gerne zur Preisverleihung nach Düsseldorf. Weitere Laudatoren waren die Schauspieler Bettina Zimmermann, Kai Wiesinger und Katja Flint sowie Moderatorin Birgit Schrowange. Neben den Laudatoren kamen zahlreiche weitere prominente Gäste auf dem „Gloria-roten“ Teppich. Es kamen Moderatorin Alexandra Polzin, Autorin Birgit Lechtermann, Glücksradfee Maren Gilzer, Schauspielerin Cheryl Shepard, Schauspielerin Alexa Maria Surholt, Model Michael Pichler,  Soap-Star Felix von Jascheroff, Schauspielerin Ulrike Frank, Curvy-Model Angelina Kirsch und die seinerzeit als Pippi Langstrumpf geliebte Inger Nilsson. Charmanter Moderator des Abends war wieder Alexander Mazza.

Seit 2014 zeichnet KOSMETIK international einmal jährlich Kosmetikerinnen, Naildesignerinnen und Fußpflegerinnen für überragende Dienstleistungen und besonderen Kundenservice aus. Eine kompetente Jury aus Branchenfachleuten, Wirtschaftsexperten und Beauty-Redakteurinnen ermittelt in einem mehrstufigen Auswahlverfahren die Nominierten und die Gewinner.

 

Unterstützt wird sie dabei von anonymen Testkunden (MSM Germany GmbH). Weitere Informationen und News zum Event unter www.deutscher-kosmetikpreis.de oder auf der Facebook-Seite unter facebook.com/Kosmetikinternational. In den sozialen Netzwerken lässt sich der Award unter #gloria2019, #deutscherkosmetikpreis und #glanzundgloria verfolgen. 


Parkleuchten: Der Essener Grugapark glänzt fünf Wochen als Lichtmeile

Scheinwerfer, Projektionen und Lichtobjekte inszenieren den Grugapark in Essen ab 1. Februar: Das nunmehr zehnte "Parkleuchten" illuminiert die Anlagen bis zum 10. März. Mit über 20 verschiedenen Lichtszenarien, Video-Animationen und Sound-Untermalung wird eine fantasievolle "Scheinwelt" geschaffen, dazu beleuchten rund 500 LED-Scheinwerfer Bäume, Sträucher und Wege im Park. Am Margarethensee zeichnet eine Projektion auf ein rund 100 Quadratmeter großes Wasserschild Formen, Farben, Gesichter, Pusteblumen und ein großes Herz zum Abschluss. Eingeschaltet wird das Parkleuchten jeweils zum Einbruch der Dunkelheit. 

Weitere Infos unter www.world-of-lights.eu


Marketing Club Ruhr startet Bewerbungsphase für Tacken 2019

Ab sofort können sich Unternehmen, Agenturen und Gründer für die Tacken 2019 bewerben. Die Bewerbungsfrist für die Marketingpreise läuft bis zum 15.03.2019.

Ausgezeichnet werden herausragende Marketingleistungen des Jahres 2018. Angesprochen sind Interessenten aus der MEO-Region Mülheim, Essen, Oberhausen, Bottrop, Gladbeck und Gelsenkirchen. Auch 2019 gibt es keine Teilnahmegebühren. Die festliche Gala zur Preisverleihung findet in diesem Jahr am 16. Mai in der Philharmonie Essen statt. Bewerbungsunterlagen und ausführliche Teilnahmebedingungen unter www.tacken.marketingclub.ruhr.

Der Marketing Club Ruhr vergibt die Auszeichnungen für besondere Marketingleistungen 2019 bereits zum achten Mal an Unternehmen, Agenturen und Gründer. Die Tacken werden traditionell von renommierten Partnern unterstützt. Neben der IHK zu Essen engagieren sich die FUNKE Medien NRW sowie die FOM Hochschule für Ökonomie & Management (Wissenschafts-Partner). Wer mit dem Tacken geehrt wird, bestimmt eine Fach-Jury – bestehend aus dem Vorstand des Marketing Club Ruhr mit Unterstützung von IHK zu Essen, Funke Medien NRW, Universität Duisburg-Essen und FOM. 

Die Teilnahme-Kategorien :

- Unternehmens-Tacken für die beste Marketing-Leistung von kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen – präsentiert von der IHK zu Essen.

- Agentur-Tacken für die beste Leistung einer Agentur aus der Region – präsentiert  vom Marketing Club Ruhr.

- Gründer-Tacken für die beste Marketing-Leistung eines Start-Ups aus der Region – präsentiert von FUNKE Medien NRW.

Kopf des Jahres

Wie in den Jahren zuvor, wird auch 2019 wieder ein „Kopf des Jahres“ benannt. Dieser Sonderpreis richtet sich an Menschen, die sich in besonderer Weise für das Ruhrgebiet stark machen und ihm ein Gesicht verleihen – so wie Willi Lippens (2012), Christian Stratmann (2013), Nelson Müller (2014), Dr. Reinhard K. Sprenger (2015), Prof. Dr. Peter Zec (2016), Professor Dr. Ferdinand Dudenhöffer (2017) und Marianne Menze (2018). Für diese Ehrung ist keine Bewerbung möglich, eine Fach-Jury des Marketing Club zeichnet eine herausragende Persönlichkeit nach eingehender Beratung aus.

 

Über den Tacken und Tacken 2018

Der Name Tacken leitet sich aus dem „Ruhrdeutschen“ ab und beschreibt das alte Zehn-Pfennig-Stück. Aber der Begriff bedeutet noch mehr: Tacken steht für das entscheidende Bisschen, das Produkte und Unternehmen von anderen abhebt. Ob Produktlaunch, 360°-Kampagne, Mailing oder Cross-Marketing-Aktion: entscheidend für die Prämierung sind die kreative Idee, eine professionelle Umsetzung und ein messbarer Erfolg. Im Rahmen einer Galaveranstaltung erhielten im vergangenen Jahr  Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung, giw mbH und LOOKABE jeweils einen Tacken  – vor rund 200 Gästen aus Stadtgesellschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur im neuen Foyer der Messe Essen.

 

Über den Marketing Club Ruhr

Der Marketing Club Ruhr e.V. ist das Marketing- und Vertriebs-Netzwerk im mittleren Ruhrgebiet und Plattform für persönliche Kontakte, Erfahrungsaustausch, Wissenstransfer und Networking. Das Angebot des Clubs richtet sich an Unternehmer sowie Fach- und Führungskräfte, die sich beruflich mit den Bereichen Marketing und Vertrieb befassen. Kern der Clubaktivitäten sind regelmäßige Veranstaltungen zu praktisch-relevanten Themen aus Marketing und Vertrieb und zur Netzwerkbildung. Der MC Ruhr wurde im Jahr 1980 als Marketing-Club Essen gegründet und hat über 200 Mitglieder.


„Bürger des Ruhrgebiets“ 2018

Prof. Dr. Dr. h. c. Michael ten Hompel (Foto Veranstalter)
Prof. Dr. Dr. h. c. Michael ten Hompel (Foto Veranstalter)

Stephan Holthoff-Pförtner und Michael ten Hompel sind die „Bürger des Ruhrgebiets 2018“. Pro Ruhrgebiet ehrt wissenschaftliche Exzellenz und gesellschaftspolitisches Engagement.

 

Pro Ruhrgebiet verleiht die traditionsreiche Ehrenauszeichnung „Bürger des Ruhrgebiets“ in diesem Jahr an Dr. Stephan J. Holthoff-Pförtner, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes Nordrhein-Westfalen für dessen Verdienste als Vorsitzender des Politischen Forums Ruhr e.V. und an Prof. Dr. Dr. h. c. Michael ten Hompel, Inhaber des Lehrstuhls für Förder- und Lagerwesen an der Universität Dortmund und geschäftsführender Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML.

 

Geehrt und gefeiert werden die neuen „Bürger des Ruhrgebiets“ am 25. Februar 2019 in Dortmund.

 

Stephan Holthoff-Pförtner wurde vom pro Ruhrgebiet Vorstand einstimmig für die diesjährige Auszeichnung nominiert. Als Vorsitzender des Politischen Forums Ruhr, das er 1990 vor dem Hintergrund der bundesweiten Diskussion um Parteireformen und als Instrument gegen Politikverdrossenheit gegründet hat, fördert und gestaltet er seit nunmehr fast drei Jahrzehnten gesellschaftspolitische Dialoge im Ruhrgebiet. Die Abendveranstaltungen des Politischen Forums Ruhr begeistern ein immer größer werdendes Publikum, sind attraktiv für Meinungsführer und Führungskräfte und rücken das Ruhrgebiet – weit über die regionalen Grenzen hinaus - als Impulsgeber für drängende Fragen der Zukunft in das Blickfeld der Öffentlichkeit. Holthoff-Pförtner, in Essen geboren, bestens vernetzt und durch und durch ein politischer Mensch, ist als Rechtsanwalt überregional bekannt geworden und ist überzeugter Anwalt für die Zukunftsfähigkeit der Metropole Ruhr.

 

Der zweite Neubürger wurde aufgrund einer öffentlichen Ausschreibung zum Thema: “Genial digital: Wer ist im Ruhrgebiet ganz vorn mit dabei im Prozess der digitalen Transformation?“ bestimmt. Die in großer Zahl eingereichten Vorschläge waren allesamt herausragende Beispiele für die Innovationskraft der Metropole Ruhr: Digitalisierung ist an der Ruhr mitnichten ein Rand- oder Nischenthema.

 

Die Jury unter Vorsitz von NRW Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart entschied sich für Prof. Dr. Dr. h.c. Michael ten Hompel, Dortmunder Spitzenforscher mit Weltruf, einer der Wegbereiter des Internet der Dinge, Erfinder der Shuttletechnologie in der Intralogistik, unternehmerischer Wissenschaftler mit Leib und Seele, seine Praxisprojekte hat er stets fest im Blick.

 

Ten Hompels digitale Innovationen bieten Lösungen für eine zukunftsweisende Logistik, die rund um den Globus in logistischen Prozessen zur Anwendung kommen, die Maßstäbe setzen für den Innovationsstandort Ruhr, die für die Verwirklichung einer Industrie 4.0 essentiell sind. Er hat die Digitalisierung des Logistikstandorts Ruhr wegbereitend vorangetrieben. Mit Leuchtturmprojekten, wie etwa das von ihm inhaltlich definierte EffizienzCluster LogistikRuhr, inzwischen Europas bedeutendstes Logistikforschungscluster, hat er die Metropole Ruhr überregional bekannt gemacht. Seine anwendungsorientierte Forschung stärkt eine Branche, die für das moderne Ruhrgebiet prägend ist.

 

Mit Holthoff-Pförtner und ten Hompel ehrt pro Ruhrgebiet zwei Persönlichkeiten, die die Metropole Ruhr an ihren Stärken messen und sich gleichzeitig ihren großen Herausforderungen stellen, die durch ihr Wirken die Zukunftsfähigkeit der Region vorantreiben und ihr überregionale Strahlkraft verleihen. Dabei setzen sie konsequent auf den Vorteil durch regionale Synergien. 

 

Stephan Holthoff-Pförtner (Foto Veranstalter)
Stephan Holthoff-Pförtner (Foto Veranstalter)

Hintergrund

Der Verein pro Ruhrgebiet vergibt den Titel „Bürger des Ruhrgebiets“ seit 1981 an Persönlichkeiten, die sich durch ihr Wirken in herausragender Weise um das Ruhrgebiet verdient gemacht haben. Damit würdigt pro Ruhrgebiet seit 1981 nachhaltiges Engagement für die Metropole Ruhr, will Anreize zur Nachahmung geben und die Vorbildfunktion stärken. Seit 2005 wird je ein Kandidat vom Vorstand des Vereins nominiert, der zweite Neubürger in öffentlicher Ausschreibung ermittelt. Dabei wechselt das Themenfeld jährlich, um Leistungen aus verschiedenen Bereichen würdigen zu können. Zu den 67 seit 1981 ausgezeichneten Persönlichkeiten gehören u.a. Kardinal Dr. Franz Hengsbach (1987), Dr. Johannes Rau (1993), Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer (2000), Prof. Dr. Norbert Lammert (2010), Dr. Werner Müller, (2013), Prof. Dr. Ursula Gather, Oliver Hermes, Franz Xaver Ohnesorg, Albert Ritter, Daniel Krahn und Daniel Marx, UNIQ GmbH, (2016). In 2017 wurde der Ehrentitel an Hermann Hövelmann, Geschäftsführender Gesellschafter der Getränkegruppe Hövelmann und an den Kulturexperten und -manager, Oliver Scheytt verliehen.

 

 

Pro Ruhrgebiet

ist die Initiative von Unternehmen und Privatpersonen, die sich dem Ruhrgebiet verpflichtet fühlen, Verantwortung übernehmen für die grundlegenden Veränderungsprozesse in der Region und diese aktiv mitgestalten. Derzeit sind im Verein pro Ruhrgebiet Branchen übergreifend 300 Unternehmen und Persönlichkeiten zusammengeschlossen. Durch dieses Engagement realisiert pro Ruhrgebiet seine zukunftsweisenden Aktivitäten und Projekte zur Modernisierung der Region, zur Imageverbesserung, zur Standortaufwertung und Innovations- und Gründerförderung. Pro Ruhrgebiet ist der zentrale Ort des Diskurses über den Modernisierungsprozess der Region.

37 Jahre pro Ruhrgebiet – 37 Jahre Stimme der Region.

 

Kontakt

Verein pro Ruhrgebiet, Christine Schwab

Semperstraße 51, 45138 Essen

Telefon: 0201/89415-23 Fax: 0201/89415-10

E-Mail: schwab@proruhrgebiet.de  Internet: www.proruhrgebiet.de

 


traditionelle Weihnachtsfeier auf dem Oberkasseler Weihnachtsmarkt

Die Destination Düsseldorf (DD) feiert am 11. 12. ihre traditionelle Weihnachtsfeier. Ort ist erneut der Oberkasseler Weihnachtsmarkt. Der stimmungsvolle Treffpunkt „op der angere Sit“ bietet ein gemütliches Flair abseits des hektischen Treibens in der Innenstadt. Die DD lädt alle Besucher und Bewohner Oberkassels ein, mitzufeiern und sich gemeinsam auf die Festtage einzustimmen. Für musikalische

 

Unterhaltung sorgen gleich zwei Acts:

- 18.00 bis 20.00 Uhr: Die bekannte und beliebte Düsseldorfer Band Powerkraut mit Weihnachtsjazz.

- Ab 20.00 Uhr: Die Saxophonistin Birgit Riepe interpretiert mit Gitarren-Begleitung ebenfalls bekannte Weihnachtslieder.

 

Für kleine Gäste gibt es dazu ein Stockbrotbacken der Bäckerei Puppe.

 

Boris Neisser, Geschäftsführer der Destination Düsseldorf: „Wir laden die Düsseldorfer ein, sich gemeinsam mit uns auf Weihnachten und den Jahreswechsel einzustimmen. 2019 ist unser Jubiläumsjahr, denn die Destination Düsseldorf besteht dann 30 Jahre“. Höhepunkte des DD-Jahres 2019 sind sicherlich die Events „ProWein goes City“ (17. bis 19. März), die „27. schauinsland-reisen Jazz Rally Düsseldorf“ (6. bis 9. Juni) und das „19. Düsseldorfer Frankreichfest“ (5. bis 7. Juli).


Neue Ruhrtopcard für 2019 erhältlich

Auch im Jahr 2019 gibt es für alle Abenteuerlustigen wieder die RUHR.TOPCARD. Sie hält zahlreiche Angebote bereit, die zum Erkunden der Region auch über die eigenen Stadtgrenzen hinaus motivieren. Dieses Jahr ist die von der Ruhr Tourismus GmbH (RTG) herausgegebene Freizeitkarte für das Jahr 2019 ab 22. November erhältlich. Wer die RUHR.TOPCARD kauft, bekommt kostenfreien Eintritt bei 94 Attraktionen, die von Badespaß über Zoos bis zu Besichtigungen von Industriedenkmälern reichen. Schon beim Besuch von allen Angeboten mit kostenfreiem Einritt werden Eintrittsgelder in Höhe von rund 750 Euro eingespart. Zusätzlich sparen Nutzer bei 50 weiteren Angeboten zum halben Preis, wie Theater, Varietés oder Freizeitparks.

Mehr unter www.ruhrtopcard.de




Weihnachtsmarkt in Essen läuft gut

Der Internationale Weihnachtsmarkt Essen 2014 mit Blick auf den Kennedyplatz. Foto: Frank Vinken / EMG
Der Internationale Weihnachtsmarkt Essen 2014 mit Blick auf den Kennedyplatz. Foto: Frank Vinken / EMG

Am 16. November 2018 eröffnet der 46. Essener Weihnachtsmarkt. 

  

Der 46. Internationale Weihnachtsmarkt Essen endet am 23. Dezember 2018. Mehr unter www.essen-weihnachtsmarkt.de

 

Offizielle Eröffnung: 26. November 2018, 17 Uhr Kardinal-Hengsbach Platz bei Albert Ritter.

 

Öffnungszeiten und Aktionen:

16. November bis 23. Dezember 2018

Täglich von 11 bis 21 Uhr

freitags und samstags bis 22 Uhr

Totensonntag 25.11.2018 bleibt der Markt geschlossen

 

16. Dezember 2018: verkaufsoffener Sonntag:

Die Geschäfte der Innenstadt öffnen

von 13 bis 18 Uhr

Seit dem 16. November 2018 ist der Internationale Weihnachtsmarkt Essen geöffnet, und schon jetzt können die EMG – Essen Marketing GmbH sowie die Schausteller des Weihnachtsmarktes eine positive Zwischenbilanz ziehen.

Dieter Groppe, Gesch.ftsführer der EMG: „Wir freuen uns sehr, dass der Weihnachtsmarkt so gut angelaufen ist. Bereits ein paar Minuten nach der Eröffnung waren die Kinderkarussells voll.“ In diesem Jahr ist der Weihnachtsmarkt eine Woche früher gestartet, als in den Vorjahren und das mit Erfolg. Albert Ritter, Vorsitzender des Schaustellerverbands Essen/Ruhrgebiet von 1919 e.V. und seit Jahrzehnten Händler des Internationalen Weihnachtsmarktes Essen: „Das war eine Abstimmung mit den Fü.en. Die Besucher haben auf den Tag der Eröffnung hingefiebert und zum Teil sogar richtige Wiedersehenspartys gefeiert.“ Ebenso sieht es auch Oliver Müller, Vorsitzender der Essener Schausteller im Landesverband der Schausteller und Marktkaufleute Nordrhein e.V. „Es war eine goldrichtige Entscheidung, eher zu beginnen. So mussten die Essener nicht ihre Stadt verlassen, um die Vorzüge eines schönen Weihnachtsmarktes zu genießen.“

Der Internationale Weihnachtsmarkt Essen ist bis zum 23. Dezember 2018 geöffnet. Bis dahin haben die Besucher die Möglichkeit, an rund 250 Ständen Waren aus 20 verschiedenen Ländern und Deutschen Regionen zu erstehen.