KG Fidelio:Tolle Stimmung bei der  2. Karnevalistischen Schlagergala Claus Werner Genge neuer Ehrensenator

Claus Werner Genge, Vorstand der Wohnbau eG. Essen wird durch die „Schwarze Lene „ , Klaus Zoch und Vorsitzenden Thomas Spilker, im Kreise der Ehrensenatoren der Gesellschaft durch den Senator und  Oberbürgermeister Thomas Kufen zum neuen Ehrensenator.
Claus Werner Genge, Vorstand der Wohnbau eG. Essen wird durch die „Schwarze Lene „ , Klaus Zoch und Vorsitzenden Thomas Spilker, im Kreise der Ehrensenatoren der Gesellschaft durch den Senator und Oberbürgermeister Thomas Kufen zum neuen Ehrensenator.

Große Party bis in den frühen Morgen gab es im Pfarrsaal St. Andreas als die KG Fidelio 1902 e.V. zur karnevalistischen Schlagergala eingeladen hatte. Das Essener Schlagerduo Die Rabottis verbreitete mit ihren Karnevals- und Partyhits, Stimmung und gute Laune. Leon Dee und auch Julia Bender füllten schon im Verlauf der Gala die Tanzfläche mit begeistertem Publikum. Büttenredner „ Der Stephan“ brachte zudem die Lachmuskulatur in heftige Bewegungen.

 

Klaus Zoch führte in gekonnter, humorvoller Weise durch die Gala. Bunte und farbenfrohe Bilder inzinierte die Tanzgarde Moondancer der Essener Prinzengarde auf die Showbühne. Als Ehrengäste konnten FDP Fraktionschef Peter Schoneweiss, der frühere Amtsleiter der Feuerwehr Essen, Henning Patzke und die Geschäftsführerin der Fa. Bütec aus Mettmann, Ulrike Kolberg begrüßt werden.

 

Selbstverständlich, so Vorsitzender Thomas Spilker, war auch das Essener Stadtprinzenpaar Prinz Oliver der I. und Prinzessin Assindia Sandra II mit ihren Begleitungen der Prinzengarde und der Leibgarde der Prinzessin, der KG Fidelio, dabei. Da auch die „Kleinen“ nicht fehlen durften, besuchte das Kinderprinzenpaar mit Prinz Leon II und Prinzessin Assindia Allina I, die KG Fidelio. Wie es sich für eine Schlagergala gehört gab das Prinzenpaar dabei auch ihren Karnevalshit „Essen ist im Pott“ zum Besten. Aber auch das Kinderprinzenpaar begeisterte das närrische Volk. Ex-Prinz Andre Fuest brachte mit seinen Liedern den Saal zum toben.

 

Claus Werner Genge, Vorstand der Essener Wohnbau eG. wurde zum Senator der KG Fidelio ernannt. Senatsvorgänger Oberbürgermeister Thomas Kufen beschrieb in launischer, humoristischer Art das Leben des neuen Senators und übergab gemeinsam mit der „Schwarzen Lene „ und Vorsitzender Thomas Spilker Narrenkappe und Senatsorden mit Urkunde. Oberbürgermeister Kufen betonte bei der Ernennung dass es heute nicht mehr überall selbstverständlich ist, den Brauchtum Karneval zu unterstützen.


So viel Talente in  Essen

Supertalent machte Station im Essener Colosseum Theater

RTL sucht wieder das Supertalent – und zum zweiten Male wurde die Show auch in Essen aufgezeichnet.
Mit der 10. Staffel haben Dieter Bohlen und seine Jury-Kollegen mit ihrem Show-Circus auch im Colosseum in Essen Station gemacht. Die Redaktion des essenz-Magazines war vor Ort, um sich live vom Glamour-Faktor der Jury überzeugen zu lassen.

An der Seite von Bohlen und Bruce Darnell sitzt nun Victoria Swarovski – die Gewinnerin der vor kurzem ausgestrahlten RTL-Show „Let´s Dance“. Mit ihrer offenen und herzlichen Art konnte Victoria mit Leichtigkeit das Publikum für sich vereinnahmen. In den Dreh-Pausen und am Ende der Show, ging Swarovski mit einigen Zuschauern auf den vordersten Parketträngen in den direkten Kontakt, setzte sich sogar zu Ihnen oder stand geduldig für Selfies bereit. Bruce Darnell war wie gewohnt emotional und sparte nicht mit Scherzen zwischen den einzelnen Acts. Dauer-Juror und ‚Supertalent-Urgestein’ Dieter Bohlen wirkte erstaunlich sanftmütig und verkniff sich anders als in der Vergangenheit seine Kraftausdrücke, was ihn gleich viel sympathischer machte.

In zwei Vorstellungs-Runden täglich, um 13.15 und um 18 Uhr, hatten sich die Bewerber in Essen der Jury und dem Publikum im Colosseum präsentiert. Darunter waren recht kuriose Talente, außergewöhnliche Akrobaten, Tierdresseure, Tänzer und Möchtegern-Sänger. Bis aus Indien und Australien waren einige Talente eigens nach Essen angereist, um Ihr Können zu beweisen. Aber auch aus Essen selber traute sich der eine oder andere Kandidat auf die große Bühne. Wer als Zuschauer an den Casting-Shows teilnehmen möchte, muss schon ordentlich Sitzfleisch und Klatschfreudigkeit mitbringen – Eine Show dauert zusammen mit dem Warm-Up und diversen Umbau-Pausen für die einzelnen Acts rund 5 Stunden.

 

 

 

Bruce Darnell während der Aufzeichnungen in Essen: "Ich bin so nervös"
Bruce Darnell während der Aufzeichnungen in Essen: "Ich bin so nervös"

Für interessierte Zuschauer ist es ratsam auf Taschen, Rucksäcke und dicke Jacken zu verzichten, da diese im Zuschauerraum nicht erlaubt sind.
Die Sicherheitsvorkehrungen wurden in diesem Jahr noch einmal erhöht: Personenkontrollen und Scanner wie am Flughafen sollen für zusätzliche Sicherheit sorgen.

 

In einer kleinen 10-minütigen Pause wurde den Zuschauern als kleine Erfrischung Tetra Paks mit Mineralwasser durch die Sitzreihen gereicht. Dann ging die Show mit dem zweiten Teil auch schon zügig weiter.

 

Mit dem Staffelbeginn ab 10. September 2016 werden später stark zusammengeschnittene Fassungen der einzelnen Casting-Shows zu sehen sein.

 

Das Casting-Team hält dieses Mal in mehreren deutschen Städten nach neuen Talenten Ausschau.

 

Mehr Informationen zu den einzelnen Show-Terminen unter:
www.rtl.de/cms/das-supertalent-2016-alle-castingtermine-der-10-staffel-2784769.html

 

 

Michael Pischke



Holiday on Ice in der Grugahalle

HOLIDAY ON ICE präsentiert neue Show BELIEVE

 

BELIEVE zeigt rockige Romeo und Julia-Inszenierung mit Happy End – Show gastiert vom 31.12.15 bis 03.01.16 in der Grugahalle.

Nica&Joe diesmal dabei in der neuen Holiday on Ice Auflage in der Grugahalle (Foto: Grugahalle Essen)
Nica&Joe diesmal dabei in der neuen Holiday on Ice Auflage in der Grugahalle (Foto: Grugahalle Essen)

Weihnachtsmarkteröffnung in Essen

Der Internationale Weihnachtsmarkt Essen 2014 mit Blick auf den Kennedyplatz. Foto: Frank Vinken / EMG
Der Internationale Weihnachtsmarkt Essen 2014 mit Blick auf den Kennedyplatz. Foto: Frank Vinken / EMG

Wenn am Donnerstag, 19. November 2015, gegen 17.10 Uhr die 20.000 Lichter an der großen Nordmanntanne auf dem Willy-Brandt-Platz erstrahlen, ist der 43. Internationale Weihnachtsmarkt Essen der EMG – Essen Marketing GmbH (EMG) offiziell eröffnet.

Angeschaltet werden die Lichter durch einen Knopfdruck von Oberbürgermeister Thomas Kufen, der Weihnachtsbaum-Stifterin Christa Peters, Luisa Schillo, deren Großvater den Baum vor rund 60 Jahren in Katernberg gepflanzt hat und jungen Sängern des RuhrPottPourie Ensembles. Diese tragen von 16.30 bis 17 Uhr auf der Willy-Brandt-Platz-Bühne weihnachtliche Lieder vor.

 

Auf der Bühne vor der Tanne  wird Oberbürgermeister Thomas Kufen um 17 Uhr Grußworte an das Publikum richten.

 

Im Anschluss daran lädt der Essener Oberbürgermeister alle Besucher ein, ihn bei seinem ersten Rundgang über den Weihnachtsmarkt zu begleiten. Im Zuge dessen schaltet er auch das große Lichternetz über dem Kennedyplatz ein.

 

Nach der Eröffnung halten über 250 Stände auf dem Willy-Brandt-Platz, der Rathenaustraße, der Porschekanzel und dem Kennedyplatz Geschenkideen, Kulinarisches sowie Dekorationsartikel aus 20 unterschiedlichen Ländern sowie Regionen Deutschlands bereit. In diesem Jahr sind unter anderem Händler aus Peru, Polen, Spanien, Italien, Österreich und Ungarn vertreten. Der 43. Internationale Weihnachtsmarkt Essen endet am 23. Dezember 2015. Mehr unter www.essen-weihnachtsmarkt.de

 

43. Internationaler Weihnachtsmarkt Essen – Öffnungszeiten und Aktionen:

 

Eröffnung: 19. November 2015, 17 Uhr Willy-Brandt-Platz

 

Täglich von 11 bis 21 Uhr

freitags und samstags bis 22 Uhr

Sonntag, 22. November 2015, 18 bis 22 Uhr

 

13. Dezember 2015 Verkaufsoffener Sonntag:

Die Geschäfte der Innenstadt öffnen von 13 bis 18 Uhr

 

Studententag:

An jedem Dienstag erhalten alle Studenten an den Gastronomieständen des Internationalen Weihnachtsmarktes Essen

Rabatte oder spezielle Angebote.

 

Adveniat-Kerzenziehhaus

Kardinal-Hengsbach-Platz

vom 23. November bis zum 20. Dezember 2015

täglich von 13 bis 19 Uhr

 

Adveniat-Brotbackhaus

Kettwiger Straße / Höhe Burgplatz

vom 23. November zum 20. Dezember 2015

täglich von 12 bis 19 Uhr

 

Krippenausstellung

Marktkirche

28. November 2015 bis 6. Januar 2016

 


Charity-Weihnachtskonzert- Blas-Musiker gesucht


Im vergangenen Jahr trafen sich in Datteln am Abend vor Heilig Abend 27 Musikerinnen und Musiker aus 6 Städten mit den unterschiedlichsten Blas-Instrumenten von der Flöte bis zur Tuba. Sie besuchten örtliche Kliniken, Seniorenzentren und weitere soziale Einrichtungen, um den Menschen, die den Heiligen Abend nicht zu Hause bei ihrer Familie verbringen können, mit einem kurzen Weihnachtskonzert ein wenig Festlichkeit und weihnachtliche Vorfreude zu schenken. Von „Jingle Bells“ bis „ihr Kinderlein kommet“ wurden einige der bekanntesten Weihnachtslieder gespielt.   

„In unserer direkten Nachbarschaft leben leider viele Mitmenschen, die in diesen Tagen nur wenig Freude haben. Viele von ihnen müssen die Vorweihnachtszeit in Kliniken, Heimen oder Hospizen verbringen, oder sie mussten ihre Heimat auf der Flucht vor Krieg und Zerstörung verlassen. Sie alle sind sicher dankbar für ein wenig musikalische Abwechslung in den Alten- und Pflegeeinrichtungenoder Wohnheimen in unserer Region“, fasst Klaus-Peter Hasenberg, Initiator des Projektes „Musiker für eure Herzen“ die Idee zusammen. In einem Bus fuhr die Truppe von Spielort zu Spielort und begeisterte die Zuhörer an jeder Station.  

In diesem Jahr soll das „Ensemble“, das nur an einem Tag zusammen spielen wird, noch vergrößern.  Alle Blech- und Holzbläser aus der Region sind herzlich eingeladen, bei dieser „ehrenamtlichen Abend-Tournee“ mit ihren Instrumenten mitzuwirken. Klaus-Peter Hasenberg: „Hierzu brauchen wir insbesondere Trompeten, Posaunen, Hörner, Klarinetten,  Saxophone,  Querflöten, Euphonien, Tuben, etc. Wir werden in diesem Projekt-Ensemble verschiedene vorweihnachtliche Musikstücke spielen, die den meisten Musikern bekannt sind, ansonsten stehen aber auch die entsprechenden Noten dazu zur Verfügung.“ Das Ziel: Mindestens 50 Musikerinnen und Musiker für eure Herzen!

An jeder von insgesamt 12 Stationen wird am 23. Dezember ein ca. 20-minütiges Konzert gespielt. Treffpunkt ist um 17 Uhr das Restaurant „Zum Ankerplatz“, Natroper Weg in Datteln. Von dort wird die Gruppe mit Bussen zu den Spielorten gefahren. Alle Musiker sollten neben ihrem Instrument auch eine Kopflampe und ggf. Notenblatthalter mitbringen. Einheitliche Weihnachtsmützen gibt es vor Ort. 

Wer mitmachen möchte, meldet sich bitte bis zum 15. Dezember telefonisch oder per Mail bei Klaus-Peter Hasenberg an (Telefon: 0151-14814140 / E-Mail: ph@arc-gesundheitsmobil.de), damit die Logistik organisiert werden kann.

Für die freundliche Unterstützung der Initiative „Musiker für eure Herzen“ bedankt sich das Ensemble beim Medienhaus Bauer (Marl), der Essener PR-Agentur Welsing Communication, dem Schützenverein Natrop Pelkum, dem Restaurant Zum Ankerplatz sowie dem arc Gesundheitsmobilaus Datteln. Zum Abschluss der Konzert-Tour erwartet die „Musiker für eure Herzen“ ein gemeinsamer Imbiss mit heißen Getränken im Restaurant Zum Ankerplatz.

 


Es weihnachtet in Essen

 

Der 43. Internationale Weihnachtsmarkt Essen startet am 19. November und geht traditionell bis zum 23. Dezember 2015 in der Essener Innenstadt.

Oberbürgermeister Thomas Kufen eröffnet am 19. November 2015 um 17 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz den Internationalen Weihnachtsmarkt Essen. Nach einer kurzen Ansprache wird er mit dem Essener Ehepaar Peters die rund 20.000 Lichter an der von ihnen gestifteten Nordmanntanne per Knopfdruck zum Strahlen bringen. Im Anschluss daran lädt der Essener Oberbürgermeister ein, mit ihm einen ersten Gang über den Weihnachtsmarkt vorzunehmen. Die Stände erstrecken sich vom Willy-Brandt-Platz über die Rathenaustraße, die Porschekanzel und Viehofer Straße bis hin zum Kennedyplatz.

Der Essener Weihnachtsmarkt zeichnet sich durch seine regionale und internationale Vielfalt aus. In diesem Jahr kommen die Händler aus 20 verschiedenen Ländern und Regionen Deutschlands. Modeaccessoires aus Nepal, Kunsthandwerk aus Polen und Salami aus Frankreich sind hier ebenso vertreten, wie Lebkuchen aus Nürnberg, Keramik aus Bunzlau und Teespezialitäten aus Ostfriesland. Neben altbewährten Waren, wie der peruanischen Kartoffel, sind bei der 43. Auflage auch 30 neue Stände dabei. So gibt es auf dem Kennedyplatz unter anderem Kuckucksuhren aus Pappe in verschiedenen Ausfertigungen sowie - passend zum Lichtwochen Gastland Spanien - kulinarische Angebote und Accessoires aus Mallorca zu erstehen. Alpaka-Wollwaren aus den Anden sind neu am Markt 1. Auf der Rathenaustraße gibt es unter anderem Taschen aus Kaffeesäcken zu erwerben und auf dem Willy-Brandt-Platz ist ein Stand mit feinstem Trüffel erstmalig dabei.

Auf dem Flachsmarkt entführt der Mittelalterliche Weihnachtsmarkt bereits zum 12. Mal in längst vergangene Zeiten. Hier finden Besucher handgemachte Seifen und Imkereiprodukte, Kristalle und Töpferwaren sowie Felle und Räucherwerk. Freitags und samstags sorgen Barden und Marktwachen für das richtige Ambiente. Märchenstunden für kleine und große Besucher stehen jeden Dienstag und Donnerstag auf dem Programm. Darüber hinaus können Kinder unter Anleitung mit Leder arbeiten und schmieden.  

Das vorweihnachtliche Treiben eine Weile vergessen und dabei Gutes tun – dies ermöglichen ab dem 23. November 2015 das Adveniat-Kerzenziehhaus auf dem Kardinal-Hengsbach-Platz sowie das Adveniat-Brotbackhaus. Dies steht erstmalig auf der Kettwiger Straße, auf der Höhe des Burgplatzes. Während die Besucher im Kerzenziehhaus aus Bienenwachs eine eigene Weihnachtskerze ziehen können, erstellt das Team von Bäcker Peter im Brotbackhaus vor den Augen der Zuschauer ofenfrische Teigwaren. Diese stehen dann vor Ort zum Verkauf. Mit dem Erlös beider Häuser unterstützt die Bischöfliche Aktion Projekte in Lateinamerika und der Karibik.

Wer in diesem Jahr mit Bus und Bahn zum Internationalen Weihnachtsmarkt kommen und dazu noch sparen möchte, kann das neue „WeihnachtsTicket“ der EMG in Kooperation mit der Essener Verkehrs-AG nutzen. Für 9 Euro beinhaltet dieses zwei Einzeltickets für eine Hin- und Rückfahrt innerhalb Essens (Preisstufe A) sowie zwei Gutscheine im Wert von je 3 Euro für alle Getränke- und Imbissstände auf dem Internationalen Weihnachtsmarkt. Zudem sind in dem Preis eine Ermäßigung von 2 Euro auf den regulären Einzelpreis für die Essener Stadtrundfahrten (bis 23. Dezember 2015) sowie eine Ermäßigung von 1 Euro auf den regulären Fahrpreis für das Lichtrad auf dem Burgplatz enthalten. Die Tickets, mit denen die Besucher bis zu 5,20 Euro sparen, sind ab dem 16. November 2015 an allen Verkaufsstellen und Ticketautomaten der EVAG, in der EMG-Touristikzentrale, Am Hauptbahnhof 2, sowie in den Vorverkaufsstellen der WAZ erhältlich. Das WeihnachtsTicket ist der Nachfolger des XmasTickets, das aus tariflichen Gründen nicht mehr angeboten werden kann.

Mehr www.essen-weihnachtsmarkt.de

Zirkus mit Herz - für die McDonald’s Kinderhilfe Stiftung

(v.l.n.r.):  Sabine Holtkamp (Hausleitung Ronald McDonald Hunderwasser Haus Essen), Oleg Popov und  Gabi Popov, Jana Ramm (Pressesprecherin McDonald's Kinderhilfe Stiftung), Akrobaten des Chinesischen Staatcircus (Foto: Uwe Klein RMD)
(v.l.n.r.): Sabine Holtkamp (Hausleitung Ronald McDonald Hunderwasser Haus Essen), Oleg Popov und Gabi Popov, Jana Ramm (Pressesprecherin McDonald's Kinderhilfe Stiftung), Akrobaten des Chinesischen Staatcircus (Foto: Uwe Klein RMD)

Oleg Popov besuchte am 20.10. zusammen mit Akrobaten des Chinesischen Staatscircus die Eltern und Kinder im Ronald McDonald Hundertwasser Haus Essen. Dort zauberte er nicht nur ein Lächeln auf die Gesichter der Besucher, sondern kündigte auch eine Benefizvorstellung zugunsten der McDonald’s Kinderhilfe Stiftung am 23. Dezember in Essen an.

 

Der weltberühmte Clown Oleg Popov bringt Menschen nicht nur zum Lachen, sondern hilft auch denjenigen, die gerade eine schwere Zeit durchleben. Zusammen mit dem Weltcircus-Festival richtet Oleg Popov einen Tag vor Heiligabend in Essen eine Benefizvorstellung zugunsten der McDonald’s Kinderhilfe Stiftung aus. Heute besuchte er zusammen mit seiner Frau Gabi Popov, Li Dewei, dem Direktor des Chinesischen Staatscircus sowie Akrobaten des Chinesischen Staatscircus die Kinder und Familien im Ronald McDonald Hundertwasser Haus Essen.  

 

„Es ist für uns eine große Ehre Oleg Popov in unserem Ronald McDonald Haus Essen begrüßen zu dürfen – für die Eltern und Kinder war der Besuch und die kleine Exklusiv-Vorstellung der Akrobaten ein ganz besonderes Highlight und eine fröhliche Ablenkung vom Klinikalltag“, sagt Dr. Micha Wirtz, Vorstand der McDonald’s Kinderhilfe Stiftung. „Wir sind beeindruckt vom Engagement Oleg Popovs und des Chinesischen Staatscircus, die hier in Essen eine Vorstellung zu unseren Gunsten und damit für Familien schwer kranker Kinder ausrichten werden.

 

 „Seit mehr als 65 Jahren bringe ich in der Manege Menschen zum Lachen. Hier im Ronald McDonald Haus bin ich heute Kindern und Familien begegnet, die gerade eine schwere Zeit durchmachen, in der sie viel Hoffnung, Zuversicht und ein fröhliches Herz brauchen“, sagt Oleg Popov. „Diesen Kindern möchte ich nicht nur ein Lächeln schenken, sondern bei unserer Benefizvorstellung zusammen mit dem Chinesischen Staatscircus eine große Spendensumme sammeln, die der Kinderhilfe Stiftung hilft, noch mehr Familien zu helfen.“

 

Die Benefizvorstellung des Chinesischen Staatscircus findet am 23. Dezember um 20 Uhr in Essen statt. Die Tickets für die Benefiz-Veranstaltung sind ab dem 23. Oktober bei allen Vorverkaufsstellen von Reservix.de und eventim.de oder am Tag der Veranstaltung an der Abendkasse erhältlich.

 

Die Ticketpreise liegen zwischen 26,50 bis 57 Euro. Der Gesamterlös der verkauften Tickets kommt der McDonald’s Kinderhilfe zugute.

 

Die McDonald’s Kinderhilfe Stiftung betreibt deutschlandweit 22 Ronald McDonald Häuser in unmittelbarer Nähe zu Kinderkliniken und schafft so ein Zuhause auf Zeit für mehr als 6.000 Familien im Jahr. Für den Bau neuer und den Unterhalt bestehender Häuser ist die Stiftung dabei auf Spendengelder angewiesen.  


Thalys fährt nach Dortmund

v.l.  Dr. Claudia Keidies, stellv. Bereichsleiterin Invest Wirtschaftsförderung Dortmund, Reinhard Schulz, Hauptgeschäftsführer IHK zu Dortmund, Agnès Ogier, Geschäftsführerin Thalys  © IHK zu Dortmund/Stephan Schütze
v.l. Dr. Claudia Keidies, stellv. Bereichsleiterin Invest Wirtschaftsförderung Dortmund, Reinhard Schulz, Hauptgeschäftsführer IHK zu Dortmund, Agnès Ogier, Geschäftsführerin Thalys © IHK zu Dortmund/Stephan Schütze

Der internationale Hochgeschwindigkeitszug Thalys hat in den vergangenen Jahren sein Netzwerk und seine Präsenz in Deutschland kontinuierlich ausgebaut. In Köln und Aachen wurden Thalys Stores&More eröffnet und die Strecke ins Ruhrgebiet wurde durch inzwischen drei tägliche Verbindungen verstärkt.


Am 13. Dezember 2015 realisiert Thalys einen weiteren wichtigen Meilenstein für das deutsche Streckennetz und das Ruhrgebiet: Dortmund wird Thalys‘ sechste Destination in Deutschland.

 

Agnès Ogier, Geschäftsführerin von Thalys und Reinhard Schulz, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Dortmund sind stolz über diese Streckenerweiterung und halten sie für eine „Europäisch gelebte Zusammenarbeit in Rheinkultur“.

Für Agnès Ogier ist dieser heutige Tag, 15. September 2015 (Tag der Pressekonferenz zur Bekanntgabe) ein entscheidender Tag, denn Thalys „tritt in ein neues wichtiges Gebiet ein.“

 

Die Wirtschaftsförderung Dortmund, vertreten durch Frau Dr. Claudia Keidies, sagt zur Streckenerweiterung Dortmund: „Es ergeben sich neue Stärken für Dortmund, d.h. im Sport (bevorstehende Eröffnung Fußballmuseum im Oktober); Wirtschaft; Europäisches Parlament in Brüssel all diese Standortfaktoren  zeigen dieses.“

Für den Hauptgeschäftsführer der IHK zu Dortmund, Reinhard Schulz spielt Dortmund auf „Mobilität und Wirtschaftlichkeit“ angesprochen

die No. 1 und spielt bereits diesbezüglich in der Champions League.

 


Schultüten für Kinder in Not                                 

Foto: Bistum Essen/Achim Pohl: V.l.n.r: Sarah Scholl (Projektleitung youngcaritas), Ariane Haertel (Praktikantin youngcaritas), Lena Gille (Praktikantin youngcaritas), Christian Lies (Einzelhändler GALERIA Kaufhof) und Manuela Meyer (Abteilungsleiterin
Foto: Bistum Essen/Achim Pohl: V.l.n.r: Sarah Scholl (Projektleitung youngcaritas), Ariane Haertel (Praktikantin youngcaritas), Lena Gille (Praktikantin youngcaritas), Christian Lies (Einzelhändler GALERIA Kaufhof) und Manuela Meyer (Abteilungsleiterin

Zur Einschulung können sich 133 Kinder in Not über eine Schultüte freuen.
Bei einer Spendenaktion von GALERIA Kaufhof und „youngcaritas im ruhrbistum“
kamen insgesamt knapp 3500 Euro zusammen.
Die Kunden unterstützten das Projekt mit dem Kauf einer Schultüte - oder sie spendeten gleich eine eigene Tüte für den guten Zweck. So kamen alleine 133 Tüten im Wert von 1995 Euro zusammen. Kaufhof legte rund 1500 Euro drauf. „Innerhalb der ersten zwei Tage waren alle Schultüten vergriffen, wir mussten nachproduzieren“, freut sich Christian Lies von der GALERIA Kaufhof über die Spendenbereitschaft. „youngcaritas“ verteilt die Schultüten rechtzeitig vor der
Einschulung an I-Dötzchen, die sich sonst keine Schultüte leisten könnten, unter anderem auch an Flüchtlingskinder. (mik)


Die „2. MANAGER MESSE“ findet im RUHRTURM in Essen statt

Nach dem Erfolg im letzten Jahr findet am Donnerstag, 26. Februar 2015 die „2. MANAGER MESSE“ im RUHRTURM, Huttropstraße 60, in Essen statt. Die Veranstaltung beginnt um 10.00 Uhr mit über 40 Austellern aus diversen B2B-Branchen des Ruhrgebiets.

Im Fokus steht neben der fachlichen Ausstellung die Vernetzung branchenübergreifender Kontakte im „Schneeball-System“ der einzelnen Messe-Teilnehmer. Erleben Sie einen Tag voller Ideen und Inspirationen. Mit Expertenvorträgen, Workshops und begeisternden Rednern.

Die 2. Motivationsnacht ab 19.00 Uhr bietet eine zusätzliche Chance, die neu geknüpften Beziehungen zu vertiefen und auszuweiten. Hier ergreifen 4 bekannte Speaker das Wort zu aktuellen Themen und laden zum lebhaften Austausch ein.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Hochkarätige Redner, super-spannende Vorträge bei der Managermesse am 26. Februar im Ruhrturm Essen. Theo Prinz – Der Experte für intrinsische Motivation Nummer 1 "Generation Y – Schrecken oder Segen?" www.theo-prinz.de Dirk Schöttelndreier – Der Inspirator der Business-Entscheider "Die Spielregeln der Gewinner: Mit dem Code of Honor an die Spitze." Dirk Schmidt – Motivations- und Verkaufstrainer "Motivation vom Profi" www.dirkschmidt.com Christian Keller - Ex-Weltmeister und Schwimmexperte beim ZDF "Den Tiger im Herzen - Herausforderung im Hochleistungssport und Transfer ins Berufsleben." www.christian-keller.de

FAKT ist: Die „2. MANAGER MESSE“ im RUHRTURM gibt Raum für ein individuelles, frisches Netzwerk, ohne sich in unpersönlichen Messe-Hallen zu verlieren.


Fiege-Bierkutschermütze 2015 geht an den bekannten Duftforscher Prof. Dr. Dr. Hanns Hatt aus Bochum

Schnuppern am Aroma-Hopfen: Jürgen und Hugo Fiege zusammen mit Prof. Dr. Dr. Hanns Hatt (v.l.n.r.) im Labor des Lehrstuhls für Zellphysiologie der Ruhr-Universität Bochum. Foto: Veranstalter
Schnuppern am Aroma-Hopfen: Jürgen und Hugo Fiege zusammen mit Prof. Dr. Dr. Hanns Hatt (v.l.n.r.) im Labor des Lehrstuhls für Zellphysiologie der Ruhr-Universität Bochum. Foto: Veranstalter

Einen richtig guten Riecher beweist die Privatbrauerei Moritz Fiege bei der Auswahl zur diesjährigen Moritz Fiege Bierkutschermütze. Der Ehrenpreis 2015 geht an den international bekannten Duftforscher Prof. Dr. Dr. Hanns Hatt von der Ruhr-Universität Bochum, Inhaber des Lehrstuhls für Zellphysiologie und Autor zahlreicher Bücher („Niemand riecht so gut wie du“). Der Sohn eines Diplom-Braumeisters aus dem bayrischen Illertissen forscht und lehrt seit 23 Jahren an der RUB, das Ruhrgebiet ist zu seiner zweiten Heimat geworden. Prof. Dr. Dr. Hatt teilt die Preissumme von 5.000 Euro zwischen dem Hospiz St. Hildegard in Bochum und dem Verein „Tiere in Not“.

 

„Wir freuen uns sehr, mit Professor Dr. Dr. Hanns Hatt einen Mann auszuzeichnen, der durch seine herausragenden Forschungsarbeiten den exzellenten Ruf der Ruhr-Universität Bochum und damit des Wissensstandorts Ruhrgebiet in die Welt hinausgetragen und weiter gefestigt hat“, so Jürgen und Hugo Fiege in ihrer Preisbegründung. „Gleichzeitig gelingt es ihm auf unnachahmliche Weise, das Thema Duft aus der akademischen Diskussion in populäres Wissen zu übertragen. Seine Bestseller zu lesen macht nicht nur schlau, sondern auch einen Riesenspaß.“

 

Starthilfe für wissensbasierte Gesellschaft

Gerührt und stolz zeigte sich Prof. Dr. Dr. Hatt über die Auszeichnung: „Vor mehr als 20 Jahren kam ich nach Bochum, um vielleicht ein oder zwei Jahre zu bleiben, weil das Ruhrgebiet, wenn man in Bayern gelebt hat, nicht die Gegend ist, wo es einen unbedingt hin zieht. Schnell habe ich aber dann erkannt, dass ich hier etwas Großartiges auf die Beine stellen kann, weil die Bedingungen an der Ruhr-Uni und die Menschen außergewöhnlich sind. Plötzlich sah ich diese Gegend mit ganz anderen Augen. Sie wurde mir zur Heimat. Dass ich in diesen Jahrzehnten etwas dazu beitragen durfte, damit dieser Region der Strukturwandel von einem Industriestandort hin zu einer mehr wissensbasierten Gesellschaft gelingt, das bedeutet mir persönlich viel. In diesem Zusammenhang ist mir die Auszeichnung eine große Ehre.“  Damit sind die Verbindungen zwischen Prof. Dr. Dr. Hatt und der Privatbrauerei Moritz Fiege noch längst nicht erschöpft. Der Vater des 1947 in Illertissen geborenen Hanns Hatt arbeitete als Diplom-Braumeister in Weihenstephan. Im Rahmen seiner Ausbildung lernte er vor dem Krieg auch bei der Union-Brauerei in Dortmund. „Schon als Kind hatte ich viel mit Bier zu tun. Mein Vater erzählte immer viel von seiner Arbeit, auch über seine Zeit im Ruhrgebiet“, so Prof. Dr. Dr. Hatt. Bier sei zudem ein ungemein facettenreiches Getränk, dessen Genuss stark auf Sensorik basiere: die vielfältigen Aromen, die Geschmacksstoffe – bitter, süß, salzig, mineralisch. Für einen Vortrag, den der Duftforscher auf Einladung von Hugo Fiege vor Brauern hielt, vertiefte sich Prof. Dr. Dr. Hatt in die jüngsten Geschmacksentwicklungen und -verirrungen auf dem Biermarkt. Prof. Dr. Dr. Hatt: „Bier wird für mich nie langweilig. Es ist und bleibt auch von der wissenschaftlich-theoretischen Seite immer ein interessantes Forschungsobjekt.“

 

Für Menschen und Tiere in Not

Offiziell verliehen wird die Moritz Fiege-Bierkutschermütze am Freitagabend bei der Zwickelbierprobe in der Brauerei vor über 200 geladenen Gästen aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport. Das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro teilt Prof. Dr. Dr. Hatt zwischen dem Hospiz St. Hildegard in Bochum und dem Verein „Tiere in Not“. Seine Begründung: „Das Hospiz St. Hildegard ist eine stationäre Einrichtung, die schwerstkranken sterbenden Menschen ein weitestgehend schmerzfreies und menschenwürdiges  ‘Leben bis zuletzt‘ ermöglichen möchte. Nur mit Hilfe von Ehrenamtlichen und  Spenden kann diese Aufgabe erfüllt werden. Hierzu möchte ich mit meinem Preisgeld einen kleinen Anteil beisteuern. ,Tiere in Not‘, ein als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannter Tierschutzverein, versucht auf privater und ehrenamtlicher Basis durch Aufklärungs- und Vorsorgeaktionen zu verhindern, dass Tiere in Not geraten. Ich mag Tiere und habe seit 18 Jahren die Katze Franzi. Wenn heute Senioren unvorhergesehene Kosten für ihr geliebtes Haustier nicht mehr tragen können, hilft zum Beispiel der Verein ‚Tiere in Not‘. Darum unterstütze ich dieses Projekt.“

 

Verdiente Botschafter des Ruhrgebiets

Mit der 13. Verleihung der Bierkutschermütze reiht sich Prof. Dr. Dr. Hanns Hatt nach den ersten beiden weiblichen Preisträgern Annegret Schaber (Bauingenieurin, 2012) und Sybille Broll-Pape (Prinzipalin des Prinz-Regent-Theaters, 2013) in eine lange Reihe prominenter „Mützenträger“ ein. Dazu gehören u. a. Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert, der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement, Kabarettist und Schriftsteller Frank Goosen und Radiolegende Manfred „Manni“ Breuckmann. Die begehrte Mütze wird seit 2003 von der Privatbrauerei Moritz Fiege an namhafte Persönlichkeiten verliehen, die sich in besonderem Maße für das Ruhrgebiet einsetzen.

 

Mehr Informationen: www.moritzfiege.de und www.cphys.ruhr-uni-bochum.de