Aktuelle veranstaltungen im mai (8. bis 14.5.17)

08. – 09. Mai: "Grün in der Stadt – Für eine lebenswerte Zukunft" 2. Bundeskongress

Colosseum Theater Essen, 13.00 – 20.00 Uhr

Auf dem 2. Bundeskongress „Grün in der Stadt“ wird Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks das Weißbuch „Stadtgrün“ vorstellen. Themen und Inhalte werden mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Praxis, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft diskutiert. Für den internationalen Austausch werden Akteure kommunaler und landesweiter Programme aus dem europäischen Ausland zum Gespräch eingeladen. Der 2. Bundeskongress ist zentraler Baustein der Initiative „Grün in der Stadt“. Er richtet sich an alle, die Stadtgrün planen, entwickeln, pflegen und erforschen oder durch ihren individuellen Einsatz qualifizieren.

Nähere Informationen unter:
www.gruen-in-der-stadt.de

 

11. Mai: Diskussionsrunde Kreuzeskirche „Mein Einkauf – Shoppen ohne Limit oder nachhaltiger Konsum?

 Ort: Kreuzeskirche, 19.00 – 21.00 Uhr

 

Was muss getan werden, damit nachhaltiger Einkauf attraktiver wird? Wie kann ich als Bürgerin und Bürger mein eigenes Verhalten verbessern? Was machen Land und Kommunen, um den „öffentlichen Konsum“ besonders nachhaltig zu gestalten? Diese zukunftsweisenden Fragestellungen werden wir mit hochkarätigen Experten aus Wissenschaft, Politik, Umweltorganisationen und Stiftungen im Rahmen der Diskussionsrunde „MEIN EINKAUF - Shoppen ohne Limit oder nachhaltiger Konsum?“ diskutieren.
Nähere Informationen unter:
https://www.essengreen.capital/programm_ghe/veranstaltung_1064550.de.jsp

 

12. Mai: BauTage des Essener Handwerks
Kreishandwerkerschaft Essen, 10.00 – 15.00 Uhr
„Unser grünes Essen – wir bauen mit!“ Unter diesem Motto finden im Haus des Handwerks die diesjährigen BAU-Tage statt. Informationen, Fachgespräche und Unterhaltung – all das bieten die BAU-TAGE in Essen. Interessierte Besucherinnen und Besucher bekommen wichtige Informationen, wie sie modern bauen oder renovieren und dabei Energie einsparen können.
Nähere Informationen unter:
http://www.bau-tage-essen.de/

Nähere Informationen unter:
https://www.essengreen.capital/programm_ghe/veranstaltung_1056093.de.jsp

 

13. Mai: Botanische Wanderung durch den Schlosspark Borbeck
Schlosspark Borbeck, 14.00 – 16.00 Uhr
Exkursion mit Bernhard Demel Thomas Kalveram. Der Veranstalter ist das Biologische Station Westliches Ruhrgebiet (BSWR). Treffpunkt ist am Schlosstor in der Schloßstraße 101. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und es wird keine Teilnahmegebühr verlangt.
Nähere Informationen unter:
https://www.essengreen.capital/programm_ghe/veranstaltung_1064700.de.jsp


13. Mai: Stadtteilfest Steele-Mitte
Steele-Mitte
Das Stadtteilfest in Steele-Mitte bietet ganztägig einen Einblick in die Kultur des Stadtteils.
Nähere Informationen unter:
https://www.essengreen.capital/programm_ghe/veranstaltung_1071554.de.jsp


14. Mai: säen, ernten, Essen
Verschiedene Orte im Essener Stadtgebiet, 10.00 – 18.00 Uhr
An dem Aktionstag präsentieren sich Klein- und Gemeinschaftsgärten, Landwirte, Hofläden und lokale Produzenten. Darüber hinaus wird es Aktionen, Workshops und Veranstaltungen zum Thema Gärtnern und Säen geben. Durch Fahrradrouten und -touren (gemeinsam mit dem ADFC) werden die teilnehmenden Orte über die grünen Wege der Stadt miteinander verbunden.

Nähere Informationen unter:
https://www.essengreen.capital/microsites/saeen__ernten__essen/saeen__ernten__essen_1.de.html


14. Mai: Exkursion "Durch das wilde Wolfsbachtal"
Parkplatz "12 Apostel", 10.00 – 13.00 Uhr
Exkursion mit Klaus-Jürgen Conze und Sabine Senkel. Treffpunk ist der Parkplatz "12 Apostel" in der Ruhrtalstraße in Essen. Es fällt keine Teilnahmegebühr an. Eine Anmeldung ist erforderlich unter info@bswr.de oder 0208 - 46 86 090, da es eine begrenzte Teilnehmerzahl gibt.
Nähere Informationen unter:
https://www.essengreen.capital/programm_ghe/veranstaltung_1064697.de.jsp

 

14. Mai: Natur auf Zollverein: Vögel, Exkursion mit Elke Brandt
Welterbe Zollverein, RUHR.VISITORCENTER Essen, Areal A [Schacht XII], Kohlenwäsche [A14], 8.00 - 11.00 Uhr
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen Einblick in die auf Zollverein lebende Vogelwelt. Die unterschiedlichen Vogelarten, ihre Merkmale, Rufe und Gesänge sowie der Lebensraum der einzelnen Arten werden vorgestellt. Fernglas empfohlen (in Kooperation mit NABU Ruhrgebiet).
Nähere Informationen unter:
https://www.essengreen.capital/programm_ghe/veranstaltung_1071577.de.jsp

 

14. Mai: Langer Gartentisch
Verschiedene Orte im Essener Stadtgebiet, 10.00 – 18.00 Uhr
Das organisierte Kleingartenwesen existiert in Essen seit über 100 Jahren. Derzeit gibt es in Essen ca. 9.000 Kleingärtner in 107 Kleingartenvereinen. Die Kleingärten dienen der Eigenversorgung der Gärtner und ihrer Gesunderhaltung sowie der Erholung und einer sinnvollen Freizeitgestaltung. Der Stadtverband Essen der Kleingärtnervereine e.V. organisiert gemeinsam mit seinen Kleingartenvereinen verschiedene Aktionen im Stadtgebiet. Am 14 .Mai findet die Aktion „Langer Gartentisch“ durch mehrere Kleingärtenvereine in Steele und Kray statt.
Nähere Informationen unter:
https://www.essengreen.capital/projekte_ghe/projekte_2/projektdetails_1029186.de.html

 

Hinweis: Änderungen liegen dem Veranstalter vor!


Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017 wird am 21. und 22. Januar offiziell eröffnet

(Jochen Tack) - Grugaturm mit Tulpe: Schon von weitem erkennt man die Tulpe auf dem Dach des Grugaturms. Der Turm ist das Wahrzeichen des Parks.
(Jochen Tack) - Grugaturm mit Tulpe: Schon von weitem erkennt man die Tulpe auf dem Dach des Grugaturms. Der Turm ist das Wahrzeichen des Parks.

Essen ist Grüne Hauptstadt Europas 2017. Die erfolgreiche Transformation von der Kohle- und Stahlmetropole zur grünsten Stadt in Nordrhein-Westfalen hat schließlich den Ausschlag für die Titelvergabe durch die EU-Kommission gegeben. Und die wird am 21. und 22. Januar groß gefeiert: Zum Auftakt eines besonderen Jahres mit über 300 Aktionen lädt die Grüne Hauptstadt zum Kultur- und Familienfest in den Grugapark Essen ein.

 

(Grugapark Essen) - Waldtal: Vom Waldtal aus führt der Weg zum kleinen Waldsee, auf dem die Emschernixe ihre Geschichte erzählt. Im Hintergrund: Das Wahrzeichen des Parks, der Grugaturm.
(Grugapark Essen) - Waldtal: Vom Waldtal aus führt der Weg zum kleinen Waldsee, auf dem die Emschernixe ihre Geschichte erzählt. Im Hintergrund: Das Wahrzeichen des Parks, der Grugaturm.

Kultur- und Familienfest am 21. und 22. Januar 2017

 

Wann:

Am 21. Januar 2017, 17:30-22:00 Uhr und am                22. Januar 2017, 16:00-20:00 Uhr.

 

Wo:  

im Grugapark Essen, Virchowstraße 167, 45147 Essen.


Eintritt:   

eine gebrauchte Plastiktüte (die gesammelten Tüten werden von Studentinnen und Studenten der Folkwang Universität der Künste im Laufe des Jahres zu einer Skulptur verarbeitet. Die Skulptur soll als Symbol für die zukünftig „plastiktütenfreie Stadt Essen“ stehen.)


ista wird Hauptsponsor der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017

Foto: Stadt Essen - Peter Prengel
Foto: Stadt Essen - Peter Prengel

 

 

ista ist einer der Hauptsponsoren der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017. Im Rahmen eines Pressegesprächs wurde der Vertrag unterzeichnet. Außerdem stellte das Energiedienstleistungsunternehmen seinen programmatischen Beitrag zum Grünen Hauptstadtjahr vor: „ista macht Schule“ heißt das neue Nachhaltigkeitsprojekt, dessen Ziel es ist, Schülerinnen und Schülern für Energieeffizienz und Klimaschutz zu begeistern.

                                                                                                             

OB Thomas Kufen und Thomas Zinnöcker, CEO von ista / im Bild

 

 

Als Grüne Hauptstadt Europas wird die Stadt Essen im kommenden Jahr zeigen, was auf kommunaler Ebene in Sachen Umwelt- und Klimaschutz möglich ist. ista unterstützt die Stadt dabei als einer der Hauptsponsoren. „Ich freue mich über das Engagement von ista im Rahmen der Grünen Hauptstadt. Mit dem Essener Unternehmen haben wir einen Unterstützer gefunden, der bereits seit Jahren im Klimaschutz tätig ist“, betonte Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen.

 

Teil des Engagements ist ein konkretes nachhaltiges Projekt: Gemeinsam führen das Projektbüro Grüne Hauptstadt und das Unternehmen „ista macht Schule“ durch. Insgesamt werden fünf Essener weiterführende Schulen mit modernster Technologie zum Messen von Energieverbräuchen ausgestattet werden. Die Werte werden ausgewertet und prominent auf großformatigen Info-Screens in der Schule visualisiert. Die Schüler bekommen so ein Gefühl für den Energieverbrauch in ihren Klassenräumen. In Arbeitsgruppen soll dann gemeinsam überlegt werden, wie dieser durch einfache Maßnahmen verbessert werden kann.

 

„Verantwortung für Umwelt- und Klimaschutz muss man lernen. Ziel des Projektes ist es, nicht nur die technischen Voraussetzungen für ein transparentes Energiemanagement in den Schulen zu schaffen, sondern durch begleitende Unterrichtseinheiten die Schülerinnen und Schüler für das Thema Energieeffizienz zu begeistern“, erklärt Thomas Zinnöcker, CEO von ista. Zu den Pilotschulen gehören das Gymnasium Essen-Überruhr, die Gesamtschule Holsterhausen und das Mädchengymnasium Essen-Borbeck. In der folgenden Heizperiode 2017/2018 werden dann mindestens zwei weitere Schulen mit Messtechnik ausgerüstet.

 

 

„ista macht Schule“ steht ganz im Zeichen des grünen Hauptstadtjahres und trägt dazu bei, die Energiebilanz der Essener Schulen nachhaltig zu verbessern. Die eingesetzte Hardware überlässt ista den Schulen auch nach Ende der Projektlaufzeit zur weiteren Nutzung. Mittelfristig ist zudem die bundesweite Umsetzung des Projektes geplant, um weitere Schulen zu unterstützen Energie einzusparen.

 


Ideenaustausch der Essener Bürger zur "Grünen Hauptstadt"

Das Team um Simone Raskob (mitte in grün) ist gut vaufgestellt und nimmt die Interessen der Bürger in Augenschein (Foto:Stadtbildstelle)
Das Team um Simone Raskob (mitte in grün) ist gut vaufgestellt und nimmt die Interessen der Bürger in Augenschein (Foto:Stadtbildstelle)

"Meine Ideen, Meine Projekte, Meine Grüne Hauptstadt" – das war das Motto der Ideenbörse in der Weststadthalle am 3.2.. Rund 150 Essener Bürgerinnen und Bürger folgten der Einladung von Oberbürgermeister Thomas Kufen und Bau- und Umweltdezernentin Simone Raskob und informierten sich vor Ort über die Partizipationsmöglichkeiten bei der Programmgestaltung für die "Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017".

 

"Wir freuen uns über das große Interesse und Engagement und hoffen auf viele spannende Projekte. Die Grüne Hauptstadt ist nur erfolgreich, wenn möglichst viele Essener Bürgerinnen und Bürger mitmachen und sich aktiv mit ihren Ideen und Vorschlägen in das Programm einbringen", sagte Oberbürgermeister Thomas Kufen.

 

 

Von Bürgern für Bürger

 

Ob das Erstellen eines Gemeinschaftsgartens, Mitmachaktionen in Kitas oder Ausstellungen – willkommen sind alle Projekte, die die Ziele der Grünen Hauptstadt Europas verfolgen und für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Sie müssen dem Allgemeinwohl dienen und legal sein. Auch Kooperationsprojekte in der Metropole Ruhr sind möglich. Inhaltlich werden alle Projekte folgenden fünf Programmgruppen zugeordnet:

 

    Meine Wege in der Stadt

    umfasst alle Mobilitätsaspekte.

    Beispiele: Car- und Bikesharing, Nutzung ÖPNV, Spaziergänge.

    Mein Leben zwischen den Flüssen

    befasst sich u. a. mit Emscherumbau, Baden in der Ruhr und dem Projekt "Essen.Neue Wege zum Wasser".

    Beispiele: Fotodokumentationen, Ausstellungen, geführte Wanderungen

    Mein Grün

    umfasst die Themengebiete Grünflächen, Resilienz (Widerstandsfähigkeit), nachhaltige Waldwirtschaft und Konversion.

    Beispiele: Bepflanzungen, Bienen in der Stadt, Gemeinschaftsgärten

    Mein Einkauf

    fördert das nachhaltige Verhalten der Essenerinnen und Essener im täglichen Leben.

    Beispiele: Gesund und regional essen, Schnippeldisco, Abfallvermeidung

    Meine Zukunft - Green Jobs

    hier geht es um Beschäftigungsformen in der Umweltwirtschaft, innovative Entwicklungen und Umweltbildung.

    Beispiele: Bildungsprojekte/Mitmachaktionen in Kitas, Schulen, Vereinen, Ausstellungen, Schule Natur im Grugapark

 

Projektförderung bis 5.000 Euro

 

Damit aus den Ideen reale Projekte entstehen, bietet das Projektbüro finanzielle Unterstützung an: Kleinere Bürgerprojekte bis zu 1.000 Euro werden vollständig gefördert. Vereine und Institutionen erhalten bei einem Eigenanteil von maximal 625 Euro eine Förderung zu 75 Prozent, also maximal 2.500 Euro. Große Projekte mit einem Budget bis 7.500 Euro werden mit bis zu 5.000 Euro gefördert.

 

Frist zur Einreichung endet am 31. März 2016

 

Alle Bürgerinnen und Bürger, die sich in die Programmgestaltung für das Jahr 2017 einbringen möchten, haben nun bis Donnerstag, 31. März, Zeit, ihre Projekte über das Online-Formular www.essengreen.capital/meineIdeen einzureichen. Die eingegangenen Projekte werden im Anschluss von einer Jury, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Verwaltung und externen Fachleuten zusammensetzt, und dem Projektteam auf ihre Förderfähigkeit überprüft. Eine Rückmeldung erhalten die Antragsteller bis Donnerstag, 30. Juni 2016.

 

Weiterführende Informationen zur Projektförderung und Hinweise zur Einreichung finden Sie unter www.essengreen.capital/meineIdeen.