30 Jahre Starlight Express

Zu seinem 30. Geburtstag in Bochum wird Andrew Lloyd Webbers Musical-Klassiker "Starlight Express" umfassend künstlerisch überarbeitet. Größte Neuerung: Die alte Dampflock "Papa" wird durch eine "Mama" ersetzt. Die überarbeitete Version beinhaltet außerdem aktualisierte Bühnenelemente und Technik sowie neue Kostüme und Perücken.

Am 12. Juni 1988 fuhr der "Starlight Express" erstmals durch das eigens für die Musicalproduktion gebaute Theater in Bochum. Mehr als 16 Millionen Zuschauern sind seit der Premiere zugestiegen.

Infos: www.starlight-express.de


"Ziemlich beste Freunde" im rathaus theater essen

copywright: Matthias Stutte
copywright: Matthias Stutte

Komödie von Gunnar Dreßler nach dem gleichnamigen Film  von Olivier Nakache und Eric Tolediano

 „Ziemlich beste Freunde“ ist ein höchst amüsanter Zusammenprall der Kulturen bzw. Mentalitäten – eine emotionsgeladene Geschichte um Liebe, neuen Lebensmut und Freundschaft. Aus dem gleichnamigen Film von Éric Toledano und Olivier Nakache, dem französischen Überraschungs-Kino-Knüller der Saison 2011/12, hat der Schauspieler, Regisseur und Autor Gunnar Dreßler ein ebenso berührendes wie witziges Theaterstück gemacht, das die tragikomische Ereignisse leicht und liebevoll erzählt. Der Film, den in Deutschland rund neun, in Frankreich sogar 19,2 Millionen Kinozuschauer sahen, basiert auf der Autobiografie des aus adliger Familie stammenden ehemaligen Geschäftsführers der Champagnergesellschaft Pommery, Philippe Pozzo di Borgo.

 

Die Produktion begeisterte bereits im April 2015 das Publikum im Theater im Rathaus und war immer ausverkauft. Wegen der großen Nachfrage freuen wir uns auch in dieser Spielzeit „Ziemlich beste Freunde“ wieder im Programm zu haben.

 

Zum Inhalt: Der reiche, seit einem Paragliding-Unfall vom Hals abwärts gelähmte Philippe sucht einen neuen Pfleger. Das gestaltet sich gar nicht einfach, denn Philippe ist an-spruchsvoll und kein besonders einfacher Zeitgenosse. So hält es bisher keiner länger bei ihm aus. Da schneit der freche Ex- Knacki Driss aus der Pariser Banlieu herein, der – um Arbeitslosengeld beziehen zu können – eigentlich nur Philippes Unterschrift auf seiner Ablehnung braucht. Doch der ebenso respekt- wie furchtlose Außenseiter gefällt Philippe und so engagiert er ihn vom Fleck weg. Philippe hat das Mitleidsgetue seiner Umwelt satt und ist von der selbstsicheren Art von Driss beeindruckt. Natürlich prallen hier zwei Welten aufeinander und was am Anfang nach einem Fiasko aussieht, entpuppt sich immer mehr als eine gute Entscheidung. Die beiden so ungleichen Männer lernen immer mehr voneinander und werden  mit der Zeit „ziemlich beste Freunde“ – und das nicht nur, weil Driss mit seiner unkonventionellen Art Philippes steife Entourage gehörig aufmischt. Auch Philippe eröffnet dem Underdog Driss neue Lebensperspektiven. Mit viel Witz und Charme zeigt diese Komödie eine mehr als ungewöhnliche Männerfreundschaft.


Künstlerinnen und Künstler öffnen ihre Ateliers „Kunstspur im  Stadtgebiet von Essen“

dieser Künstler hat schon den aktuellen Flyer in den Händen...
dieser Künstler hat schon den aktuellen Flyer in den Händen...

Bereits zum 17. Mal in Folge öffnen in diesem Herbst Künstler und Künstlerinnen ihre Ateliers, um sich dem breiten Publikum vorzustellen. Wie ein roter Faden zieht sich die Route der beteiligten Ateliers durch alle Stadtteile. Von Jahr zu Jahr begeben sich immer mehr Besucher auf die Spur der geöffneten Ateliers. So gewinnen sie spannende Einblicke in kreative Entstehungsprozesse und können sich einen wunderbaren Überblick über das breite Spektrum der Essener Künstlerszene verschaffen.

Genau so unterschiedlich wie die Arbeiten der einzelnen Kreativen sind auch die Entstehungsorte. Die "Kunstspur", die vom Kulturbüro der Stadt Essen organisiert wird, führt Besucher in städtische Atelierhäuser, Kulturwerkstätten und auch in Privathäuser, die sonst nicht öffentlich zugänglich sind.

 

Die Ateliers öffnen an folgenden Terminen:

19./20. September 2015 und 26./27. September 2015

jeweils von 15 - 19 Uhr

 

Das Kulturbüro gibt in jedem Jahr ein praktisches und kostenloses Faltblatt (download unten) heraus, damit die Besucher der "Kunstspur" bei dem riesigen Angebot nicht die Übersicht verlieren. In dem Flyer sind alle beteiligten Künstler, die Adressen und Öffnungszeiten der Ateliers sowie die besten Verkehrsverbindungen ab Essen Hauptbahnhof aufgeführt.


Wegen der überwältigend großen Zahl der Ateliers wurde die "Kunstspur" ab dem Jahr  2003 von nur einem Wochenende auf das vorletzte und letzte Wochenende im September ausgedehnt. An dem vorletzten Wochenende öffnen die Ateliers im Essener Süden und an dem letzten Wochenende öffnen die Ateliers im Essener Norden.

Seither haben Besucher mehr Zeit, sich die Entstehung von Kunstwerken anzuschauen und müssen nicht von Atelier zu Atelier hetzen. Auch die Künstler selbst hatten sich eine Verlängerung des Wochenendes gewünscht, um ihre Kollegen und deren Arbeitsumgebung besser kennen zu lernen.