Kunstspur 2020

22. Kunstspur - Offene Ateliers in Essen

 

136 Ateliers und Ateliergemeinschaften öffnen am Samstag, 19. und Sonntag, 20. sowie am Samstag, 26. und Sonntag, 27. September, von 15 bis 19 Uhr ihre Türen. Der Eintritt in die Ateliers ist kostenfrei.

 

Mehr als 318 Künstler*innen freuen sich, im September zum 22. Mal ihre Ateliers für Kunst- und Kulturinteressierte im Rahmen der Kunstspur zu öffnen. Der Besuch in den Ateliers findet coronabedingt unter Einhaltung der aktuell gültigen Abstands- und Hygieneregeln sowie des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes statt. Ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten aus den Bereichen Fotografie, Malerei, Bildhauerei, Druckgrafik und viele mehr verspricht abwechslungsreiche Einblicke hinter die Kulissen freikünstlerischer Gestaltung.

Am Samstag, 19. September, und Sonntag, 20. September, können die Ateliers der südlichen Stadtteile besucht werden, am Samstag, 26. September, und Sonntag, 27. September, die Ateliers der nördlichen Stadtteile. Die Ateliers öffnen von 15 Uhr bis 19 Uhr. Sie befinden sich in städtischen Atelierhäusern, im Kunsthaus, in Ateliergemeinschaften oder Kulturwerkstätten sowie Privathäusern. Aufgrund der Umbaumaßnahmen im Unperfekthaus präsentieren die Kreativen ihre Arbeiten im Foyer des VielRespektZentrums, Rottstraße 24 – 26. Der Eintritt ist überall kostenfrei.

Für die Besichtigung der Ateliers hat das Kulturamt der Stadt Essen einen Flyer und Atelierplan herausgebracht. Er enthält Informationen über die beteiligten Künstler*innen, die Atelieradressen, abweichende Öffnungszeiten sowie die Verkehrsverbindungen mit S-Bahn, Bus und Straßenbahn. Der Flyer ist beim Kulturamt, Pferdemarkt 6, 45127 Essen, in der Touristikzentrale und im Bürgeramt Gildehof erhältlich.

Die Kunstspur wird ermöglicht durch die Unterstützung der Sparkasse Essen.

 

Weitere Informationen zur 22. Kunstspur sowie der Flyer zum Download sind auf www.essen.de/kunstspur zu finden. Das Kulturamt ist zudem für Fragen unter der Nummer 0201 88-41211 erreichbar.


10 Jahre Blooom Award by Warsteiner Nachwuchskünstler-Wettbewerb

Die Blooom Award by Warsteiner Jury im KIT, Düsseldorf (v.l.n.r.): Uwe Flade, Walter Gehlen, Catharina Cramer, Joko Winterscheidt, Stephan Berg (nicht im Bild: Yasha Young)  © Warsteiner / Sebastian Drüen ­
Die Blooom Award by Warsteiner Jury im KIT, Düsseldorf (v.l.n.r.): Uwe Flade, Walter Gehlen, Catharina Cramer, Joko Winterscheidt, Stephan Berg (nicht im Bild: Yasha Young) © Warsteiner / Sebastian Drüen ­

10 Jahre Blooom Award by Warsteiner Nachwuchskünstler-Wettbewerb gibt die Nominierungen für 2019 bekannt

 

Der größte offene, internationale Kunstpreis Deutschlands feiert sein 10-jähriges Jubiläum mit insgesamt mehr als 14.000 Einreichungen. Zum Jubiläum kehrt auch Joko Winterscheidt als Jurymitglied zurück. 83 Bewerber dürfen nun darauf hoffen, als einer von fünf Finalisten ihre Arbeit im November auf der großen Blooom Award Sonderausstellung im Rahmen der Art Düsseldorf zu präsentieren. Die nächste Runde des Wettbewerbs für junge Künstler wurde eingeleitet: 83 Nominierte sind in der engeren Auswahl und haben weiterhin die Chance den begehrten Kunstpreis zu gewinnen.

 

Auf der Blooom Award by Warsteiner Website sind die nominierten Künstler jetzt einsehbar. Die fünf von der Jury ausgewählten Finalisten, die ihre Arbeiten auf der Sonderausstellung im Rahmen der Art Düsseldorf (15.-17. November) präsentieren, werden Mitte Oktober verkündet. Die Blooom Award Jury setzt sich aus sechs Mitgliedern zusammen: Die Inhaberin der Warsteiner Gruppe und Schirmherrin des Awards Catharina Cramer ist seit Beginn an festes Jurymitglied. Auch Walter Gehlen, Direktor der Art Düsseldorf, ist Gründungsmitglied des Kunstpreises und seit zehn Jahren Mentor der Blooom Award Künstler. Yasha Young ist ebenfalls von Anfang an mit dabei. Sie ist Gründerin, Direktorin und Kuratorin des Berliner Street-Art-Museums Urban Nation und seit 25 Jahren in der internationalen Kunstszene aktiv. Ein weiterer erfahrener Juror ist der Experte für Gegenwarts-Kunst Prof. Dr. Stephan Berg, Intendant des Kunstmuseum Bonn. Der Musikvideoregisseur Uwe Flade unterstützt die Jury zudem in der Sonderkategorie Musikvideo. Gemeinsam mit ihnen sitzt in diesem Jahr auch Joko Winterscheidt, einer der beliebtesten Moderatoren im deutschen Fernsehen, wieder in der Jury. Der Blooom Award by Warsteiner feiert 2019 sein 10-jähriges Bestehen. In diesen zehn Jahren blicken wir auf mehr als 14.000 Einreichungen aus 100 verschiedenen Ländern zurück. Seit 2010 verhilft der von der Warsteiner Brauerei ins Leben gerufene Preis jungen Künstlern zu internationaler Aufmerksamkeit und dient ihnen als Sprungbrett in den Kunstmarkt. Zahlreiche Finalisten des Blooom Award haben sich bereits einen Namen in der Kunstszene gemacht, so beispielsweise Igor Simic, Blooom Award Gewinner 2013, und Nadine Baldow, eine der Finalistinnen 2017. Der serbische Künstler Igor Simic vergrößert sein weltweites Netzwerk durch internationale Ausstellungen. Außerdem gründete er das Start-up „Demagog Studio“, ein Mix aus Kreativagentur, Videospielfirma und Künstlerstudio. Die Firma Apple wurde auf den erfolgreichen Gründer aufmerksam und lud ihn ein, in Los Angeles einen Vortrag darüber zu halten, wie er Themen seiner künstlerischen Praxis auf den Bereich Videospiele anwendet. Nadine Baldow aus Deutschland schloss ihr Diplom an der renommierten Hansung University in Seoul, Südkorea ab und war an mehreren europäischen Ausstellungen beteiligt. Aktuell hat sie ein Arbeitsstipendium beim Urban Nation in Berlin unter der Leitung von Yasha Young und arbeitet mit dem Museum for Urban Contemporary Art zusammen an ortsspezifischen Installationen.

Mehr unter www.blooomawardbywarsteiner.com