contemporary art ruhr (C.A.R.) 2020 -         INNOVATIVE ART FAIR, 30. Oktober bis 1. November, UNESCO-Welterbe Zollverein

Inspirierende Kunst, ein einzigartiger Standort, das innovative Konzept: Seit 2006 findet die Herbstausgabe der Kunstmesse contemporary art ruhr (C.A.R.) auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen statt. Bei der 14. Veranstaltung der INNOVATIVE ART FAIR präsentieren innovative Galerien, renommierte Kunstprojekte und Institutionen sowie ausgewählte C.A.R. Talente vom 30.10.-1.11.2020 in den Hallen 2, 5, 6 und 12 zeitgenössische Kunst aller Disziplinen – ob Malerei, Skulptur, Zeichnung und Grafik, Fotografie, Installationen oder Videokunst. TICKET-VORVERKAUF: www.tickets-car.de // Anfragen: mail@contemporaryartruhr.de // Ticketkontingent (begrenzt) an der Tageskasse (Halle 5).

 

Gerade in diesem besonderen Jahr mit Corona möchte die C.A.R. ein positives Signal senden und eine direkte Kommunikation ermöglichen. Ineinander greifende Maßnahmen und klare Regeln auf der Grundlage eines detaillierten und abgestimmten Hygieneschutzkonzeptes sollen dabei für einen sicheren Messebesuch sorgen.

Mit ihrem besonderem Profil des des open space, man kann um jeden Stand herumgehen, ermöglicht das Ausstellungskonzept der C.A.R. eine luftige Ausstellungssituation. Zu allen Seiten offene und großzügig positionierte Stände, breite Gänge ohne Sackgassen erlauben in den hohen Zollverein-Hallen einen berührungslosen Besuch.

Die innovative Kunstschau und Verkaufsmesse wendet sich dabei an ein junges, kunstinteressiertes Publikum genauso wie an den angehenden oder bereits erfahrenen Kunstsammler und präsentiert Kunst, die überraschend, unverwechselbar und auch bezahlbar ist. Jeder, der Interesse an zeitgenössischer Kunst hat, kann in der offenen Ausstellungssituation leicht ins Gespräch kommen, sich von dem vielfältigem Angebot inspirieren lassen, und Kunst kaufen.

Aus dem aktuellen Programm

Erstmals dabei: Galerie intershop von der Spinnerei Leipzig fördert und unterstützt seit ihrer Gründung 2011 alle Bereiche der Bildenden Kunst mit einem speziell interdisziplinären Verständnis. Die innovative Form, in der die Galerie Kunst und Kultur ermöglicht, vermittelt und fördert, wurde 2017 mit dem 1. Platz des Hamburger Rudolf Stilcken Kultur-Kommunikationspreises gewürdigt.

Galerie GUDBERG NERGER aus Hamburg und 2014 gegründet vertritt internationale Künstler in den Bereichen Malerei, Fotografie, Illustration und Design, betreibt außerdem einen Verlag für Kunst- und Designbücher und einen Think Tank für Kunst- und Designprojekte. Bei ihrem ersten Auftritt auf der C.A.R. präsentiert die Galerie Arbeiten von Timo von Eicken, Felix Eckardt, Jill Tegan Doherty, Svenja Maaß, Sarah Kretchmer, Sebastian Cramer und Uwe Lewitzky.

Galerie Klose aus Essen, bereits seit 2010 bei der C.A.R. dabei, ist ebenso mit einem Querschnitt durch ihr Galerie-Programm vertreten, wie zum ersten Mal die Düsseldorfer Galerie Bengelsträter. Bei der Regensburger Galerie Art Affair für moderne Kunst ist zum zweiten Mal eine große Solo-Show von Ralf Koenemann zu sehen, dessen raumgreifende Malerei bullige Nashörner oder respekteinflößende Elefanten zeigt.

„Wie sollte das Museum der Zukunft aussehen?“: Erstmalig stellt sich die institutionsübergreifende Onlineplattform „Nextmuseum.io“, ein Projekt des NRW-Forum Düsseldorf/ Kunstpalast Düsseldorf und des Museum Ulm, auf der C.A.R. vor.

Premiere auf der C.A.R. haben auch die Präsentationen der zwei Netzwerke der Metropole Ruhr: das Museumsnetzwerk, die RUHR KUNST MUSEEN, sowie das Theaternetzwerk, die Ruhr Bühnen.

Inzwischen hat sich die C.A.R. selbst zu einer Talentschau entwickelt – auch in diesem Jahr ist unter anderem die renommierte Muthesius Kunsthochschule Kiel vertreten.

In der Sonderausstellung „C.A.R. Talente“ werden Jahr für Jahr neue Talente entdeckt und die besten Arbeiten bei jeder Ausgabe präsentiert. Unter anderem ist dort „Fading Flamingos“, 2018-2019, von Maximilian Mann, Dortmund, zu sehen: „Der Urmia-See im Iran, einst einer der größten Salzseen der Welt, trocknet aus. Ein Fotoessay über die Auswirkungen einer stillen Katastrophe“, beschreibt Mann, vielfach ausgezeichnet für seine Fotoarbeiten, die sich mit globalen Umweltproblemen und den daraus resultierenden Folgen beschäftigen, sein Projekt.

 

C.A.R. und Corona

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Entsprechend der Vorgaben der Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen sollen klare Regeln für einen sicheren Messebesuch sorgen. Die wichtigsten Maßnahmen: Ausschließlich alle Tickets, diese sind limitiert, werden nur nach vorheriger Registrierung im Online-Vorverkauf sowie mit einem begrenztem Kontingent an der Tageskasse vergeben. 1 Ticket gilt für 1 Person. An den Besuch gebundene Time-Slots steuern das Besucheraufkommen. Ein luftiger Hallenaufbau ermöglicht die Einhaltung eines Sicherheitsabstands von mindestens 1,50 m. Bodenmarkierungen oder Absperrungen schaffen Orientierung zur Einhaltung des Mindestabstandes. Die Pflicht zum Mund-Nasen-Schutz besteht überall in der Ausstellung. Ein kontinuierlicher Luftaustausch bei hohen Raumhöhen wird mechanisch durch Lüftungsanlagen mit reiner Frischluftzufuhr oder durch das Öffnen von Fenstern erzeugt. Desinfektionsspender stehen an allen wesentlichen Stellen in den Hallen bereit. Kontaktflächen wie Handläufe, Türgriffe etc. werden regelmäßig gereinigt und desinfiziert.

 

Über C.A.R.

Ziel der C.A.R. ist, in der Region mit einer facettenreichen Kunstlandschaft und mit mehr als 5,3 Millionen Einwohnern einen ruhrgebietseigenen Kunstmarkt zu entwickeln. Das Konzept der C.A.R. ist fair: mit gleichen Einstiegsbedingungen für die Teilnehmer. Minimalistisch: mit einem offenen und puristischen Erscheinungsbild. Pulsierend: mit immer wieder neuen Einblicken in aktuelle Strömungen der zeitgenössischen Kunst.

Ihrem Konzept, das gesamte Spektrum der aktuellen Kunst, vom Newcomer und viel versprechendem Talent bis hin zur aufstrebenden sowie bereits etablierten Galerie, zu zeigen, bleibt die C.A.R. als Entdeckermesse seit ihrem Bestehen treu und erfindet sich in der einzigartigen Industriearchitektur des Welterbes Zollverein immer wieder neu. Langjährige Kooperationspartner sind die Stiftung Zollverein und das Kulturamt der Stadt Essen. 

C.A.R. // INNOVATIVE ART FAIR 30.10.-1.11.2020, UNESCO-Welterbe Zollverein,

Gebäude A2, A5, A6, A12, Gelsenkirchener Straße 181, 45309 Essen

ÖFFNUNGSZEITEN: TIME-SLOTS Publikumstage

Freitag, 30.10.: 20 Uhr bis 22.30 Uhr

Samstag, 31.10.: 13.30 Uhr bis 16 Uhr sowie 16.30 Uhr bis 19 Uhr

Sonntag, 1.11.: 11 Uhr bis 13 Uhr, 13.30 Uhr bis 16 Uhr sowie 16.30 Uhr bis 19 Uhr

Eintritt je TIME-SLOT 10/12 Euro

TICKET-VORVERKAUF: www.tickets-car.de // Anfragen: mail@contemporaryartruhr.de // Ticketkontingente (begrenzt)                    je Time-Slots an der Tageskasse, Halle 5


Kunstspur 2020

22. Kunstspur - Offene Ateliers in Essen

 

136 Ateliers und Ateliergemeinschaften öffnen am Samstag, 19. und Sonntag, 20. sowie am Samstag, 26. und Sonntag, 27. September, von 15 bis 19 Uhr ihre Türen. Der Eintritt in die Ateliers ist kostenfrei.

 

Mehr als 318 Künstler*innen freuen sich, im September zum 22. Mal ihre Ateliers für Kunst- und Kulturinteressierte im Rahmen der Kunstspur zu öffnen. Der Besuch in den Ateliers findet coronabedingt unter Einhaltung der aktuell gültigen Abstands- und Hygieneregeln sowie des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes statt. Ein breites Spektrum künstlerischer Arbeiten aus den Bereichen Fotografie, Malerei, Bildhauerei, Druckgrafik und viele mehr verspricht abwechslungsreiche Einblicke hinter die Kulissen freikünstlerischer Gestaltung.

Am Samstag, 19. September, und Sonntag, 20. September, können die Ateliers der südlichen Stadtteile besucht werden, am Samstag, 26. September, und Sonntag, 27. September, die Ateliers der nördlichen Stadtteile. Die Ateliers öffnen von 15 Uhr bis 19 Uhr. Sie befinden sich in städtischen Atelierhäusern, im Kunsthaus, in Ateliergemeinschaften oder Kulturwerkstätten sowie Privathäusern. Aufgrund der Umbaumaßnahmen im Unperfekthaus präsentieren die Kreativen ihre Arbeiten im Foyer des VielRespektZentrums, Rottstraße 24 – 26. Der Eintritt ist überall kostenfrei.

Für die Besichtigung der Ateliers hat das Kulturamt der Stadt Essen einen Flyer und Atelierplan herausgebracht. Er enthält Informationen über die beteiligten Künstler*innen, die Atelieradressen, abweichende Öffnungszeiten sowie die Verkehrsverbindungen mit S-Bahn, Bus und Straßenbahn. Der Flyer ist beim Kulturamt, Pferdemarkt 6, 45127 Essen, in der Touristikzentrale und im Bürgeramt Gildehof erhältlich.

Die Kunstspur wird ermöglicht durch die Unterstützung der Sparkasse Essen.

 

Weitere Informationen zur 22. Kunstspur sowie der Flyer zum Download sind auf www.essen.de/kunstspur zu finden. Das Kulturamt ist zudem für Fragen unter der Nummer 0201 88-41211 erreichbar.


10 Jahre Blooom Award by Warsteiner Nachwuchskünstler-Wettbewerb

Die Blooom Award by Warsteiner Jury im KIT, Düsseldorf (v.l.n.r.): Uwe Flade, Walter Gehlen, Catharina Cramer, Joko Winterscheidt, Stephan Berg (nicht im Bild: Yasha Young)  © Warsteiner / Sebastian Drüen ­
Die Blooom Award by Warsteiner Jury im KIT, Düsseldorf (v.l.n.r.): Uwe Flade, Walter Gehlen, Catharina Cramer, Joko Winterscheidt, Stephan Berg (nicht im Bild: Yasha Young) © Warsteiner / Sebastian Drüen ­

10 Jahre Blooom Award by Warsteiner Nachwuchskünstler-Wettbewerb gibt die Nominierungen für 2019 bekannt

 

Der größte offene, internationale Kunstpreis Deutschlands feiert sein 10-jähriges Jubiläum mit insgesamt mehr als 14.000 Einreichungen. Zum Jubiläum kehrt auch Joko Winterscheidt als Jurymitglied zurück. 83 Bewerber dürfen nun darauf hoffen, als einer von fünf Finalisten ihre Arbeit im November auf der großen Blooom Award Sonderausstellung im Rahmen der Art Düsseldorf zu präsentieren. Die nächste Runde des Wettbewerbs für junge Künstler wurde eingeleitet: 83 Nominierte sind in der engeren Auswahl und haben weiterhin die Chance den begehrten Kunstpreis zu gewinnen.

 

Auf der Blooom Award by Warsteiner Website sind die nominierten Künstler jetzt einsehbar. Die fünf von der Jury ausgewählten Finalisten, die ihre Arbeiten auf der Sonderausstellung im Rahmen der Art Düsseldorf (15.-17. November) präsentieren, werden Mitte Oktober verkündet. Die Blooom Award Jury setzt sich aus sechs Mitgliedern zusammen: Die Inhaberin der Warsteiner Gruppe und Schirmherrin des Awards Catharina Cramer ist seit Beginn an festes Jurymitglied. Auch Walter Gehlen, Direktor der Art Düsseldorf, ist Gründungsmitglied des Kunstpreises und seit zehn Jahren Mentor der Blooom Award Künstler. Yasha Young ist ebenfalls von Anfang an mit dabei. Sie ist Gründerin, Direktorin und Kuratorin des Berliner Street-Art-Museums Urban Nation und seit 25 Jahren in der internationalen Kunstszene aktiv. Ein weiterer erfahrener Juror ist der Experte für Gegenwarts-Kunst Prof. Dr. Stephan Berg, Intendant des Kunstmuseum Bonn. Der Musikvideoregisseur Uwe Flade unterstützt die Jury zudem in der Sonderkategorie Musikvideo. Gemeinsam mit ihnen sitzt in diesem Jahr auch Joko Winterscheidt, einer der beliebtesten Moderatoren im deutschen Fernsehen, wieder in der Jury. Der Blooom Award by Warsteiner feiert 2019 sein 10-jähriges Bestehen. In diesen zehn Jahren blicken wir auf mehr als 14.000 Einreichungen aus 100 verschiedenen Ländern zurück. Seit 2010 verhilft der von der Warsteiner Brauerei ins Leben gerufene Preis jungen Künstlern zu internationaler Aufmerksamkeit und dient ihnen als Sprungbrett in den Kunstmarkt. Zahlreiche Finalisten des Blooom Award haben sich bereits einen Namen in der Kunstszene gemacht, so beispielsweise Igor Simic, Blooom Award Gewinner 2013, und Nadine Baldow, eine der Finalistinnen 2017. Der serbische Künstler Igor Simic vergrößert sein weltweites Netzwerk durch internationale Ausstellungen. Außerdem gründete er das Start-up „Demagog Studio“, ein Mix aus Kreativagentur, Videospielfirma und Künstlerstudio. Die Firma Apple wurde auf den erfolgreichen Gründer aufmerksam und lud ihn ein, in Los Angeles einen Vortrag darüber zu halten, wie er Themen seiner künstlerischen Praxis auf den Bereich Videospiele anwendet. Nadine Baldow aus Deutschland schloss ihr Diplom an der renommierten Hansung University in Seoul, Südkorea ab und war an mehreren europäischen Ausstellungen beteiligt. Aktuell hat sie ein Arbeitsstipendium beim Urban Nation in Berlin unter der Leitung von Yasha Young und arbeitet mit dem Museum for Urban Contemporary Art zusammen an ortsspezifischen Installationen.

Mehr unter www.blooomawardbywarsteiner.com