„Der Jazz ist zurück in Düsseldorf!“

Der Veranstalter freut sich auf die 28. Jazz Rally Pfingsten in Düsseldorf. Foto: Veranstalter
Der Veranstalter freut sich auf die 28. Jazz Rally Pfingsten in Düsseldorf. Foto: Veranstalter

 

Endlich wieder schauinsland-reisen Jazz Rally Düsseldorf! 

 

Erstmals seit 2019 steigt am Pfingstwochenende wieder das deutschlandweit beliebte Festival. Der Veranstalter, die Wirtschaftsvereinigung Destination Düsseldorf, richtet das Konzept an den neuen Gegebenheiten aus, damit die Rally wieder Leichtigkeit und Swing in die Stadt bringen kann. So gibt es – neben zahlreichen Open Air- und „Eintritt frei“-Konzerten – für viele Acts ausschließlich Einzeltickets. So oder so: Düsseldorf wird vom 3. bis 5. Juni wieder zur Jazz City! 

 

Die Schirmherrschaft hat Düsseldorfs Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller übernommen. „Ich bin in doppelter Weise auf die schauinsland-reisen Jazz Rally gespannt,  die endlich und erstmals seit 2019 wieder stattfinden kann. Zum einen freue ich mich als Oberbürgermeister unserer lebendigen Stadt, weil dieses Festival den Veranstaltungskalender Düsseldorfs schon seit Jahren auf besonders schöne Art und Weise bereichert. Zum anderen freue ich mich auf meine Premiere als Schirmherr der Rally und darauf, am Pfingstwochenende gemeinsam mit vielen Musikfans aus Nah und Fern drei tolle Festival-Tage in Düsseldorf zu erleben!“, erläutert Dr. Stephan Keller.

 

Ein Festival von der Größe der Jazz Rally ist nur möglich dank starker Partner und Unterstützer, auch und gerade in Corona-Zeiten. Namensgeber des Festivals ist seit vielen Jahren schauinsland-reisen. Gerald Kassner, Geschäftsführer und Inhaber von schauinsland-reisen: „Wir sind gerne Partner und Namensgeber dieses tollen Festivals. Die Jazz Rally ist ein hochwertiges Event mit erstklassigen Bands, die bei den vielen treuen Musik- und Jazzfans viele positive Emotionen auslösen. Deshalb passen ‚Urlaub‘ und ‚Musik‘ auch so gut zusammen, da viele Songs automatisch Erinnerungen und Fernweh auslösen. Wir freuen uns an Pfingsten auf drei tolle Tage mit toller Musik bei der schauinsland-reisen Jazz Rally Düsseldorf!“

 

Veranstalter des Festivals ist die Destination Düsseldorf, eine 1989 gegründete Vereinigung von mittlerweile rund 150 Unternehmen aus Düsseldorf und der Region. Der Sprecher des Vorstands, Otto Lindner: „Auch die Destination Düsseldorf hat sich erfolgreich durch die Corona-Zeit gekämpft. Nun kommen wir mit der 28. schauinsland-reisen Jazz Rally wiedererstarkt zurück! Wir bedanken uns bei allen Partnern, Sponsoren und Freunden sowie bei der Stadt Düsseldorf für die Unterstützung und das gemeinsame Durchhalten. Nun haben wir große Lust, den vielen Fans dieses Festivals sowie den Düsseldorferinnen und Düsseldorfern an Pfingsten ein tolles Musik-Wochenende und eine gute Zeit zu bereiten. Endlich wieder Jazz Rally!“ 

 

Thomas Kötter, Geschäftsführer der Destination Düsseldorf: „Der Jazz ist zurück in Düsseldorf! Und das fühlt sich richtig gut an. Wir starten mit einem qualitativ hochwertigen Line-up und vielen unvergesslichen Festival-Momenten. Selbstverständlich werden wir bei unseren Konzerten großes Augenmerk auf den Infektionsschutz legen, damit die Musikliebhaber die Rally ausgelassen und entspannt genießen können. Fast die Hälfte der Konzerte wird in diesem Jahr kostenlos sein und zum Flanieren durch die Stadt einladen. Für viele Indoor-Konzerte werden wir aus Gründen der Rückverfolgbarkeit eventueller Infektionsketten ausschließlich Einzeltickets in unserem Ticketshop anbieten. Gleichzeitig haben die Besucherinnen und Besucher so auch eine Platzgarantie für das jeweilige Konzert. Wir freuen uns auf die Musikfans von Nah und Fern.“  

Ausschließlich Einzeltickets

 

Aufgrund der pandemiebedingten Anforderungen werden in diesem Jahr für viele Indoor-Auftritte also ausschließlich Einzeltickets angeboten. Für nahezu jedes Indoor-Konzert ist also ein separates Ticket erforderlich. Damit hat man natürlich – anders als zuvor – eine Platzgarantie. Das schnelle Wechseln zwischen einzelnen Konzerten ist 2022 jedoch nicht möglich. Dazu gibt es natürlich weiterhin zahlreiche Outdoor-Auftritte. Der Button, seit vielen Jahre das Erkennungszeichen des Festivals, dient in diesem Jahr nicht als Eintrittskarte. Er wird aber als ideelles Sammlerstück angeboten. 

 

Highlights des Festivals 

Zu den Highlights der Jazz Rally zählen in diesem Jahr sicherlich die Auftritte der „coolen Socke“ Jan Delay & Disko No. 1, der Schweizer Sängerin Stefanie Heinzmann, des Soul-Sängers Jeff Cascaro, des Meisterschlagzeugers Trilok Gurtu, des international gefeierten Sängers und Komponisten Avishai Cohen, der Jazz-Funker von Incognito, der „Explosive Dance“- Musiker von Jungle by Night, des Multiinstrumentalisten Adam Ben Ezra, des tanzwütigen NuHussel Orchestra feat. Nathalie Dorra sowie der vielseitigen Jasmin Tabatabai. Zum Programm siehe auch gesonderte Pressemeldung.

 

Natürlich bietet die schauinsland-reisen Jazz Rally Düsseldorf noch viele weitere spannende Geschichten. Weitere Highlights, Geheimtipps, Talente und Tickets für die Konzerte sind zu finden im umfangreichen Programmheft oder unter www.duesseldorfer-jazzrally.de! Tickets auch bei  www.westticket.de. In den vergangenen Jahren gekaufte Tickets/Voucher können natürlich dort zurückgenommen oder umgetauscht werden, wo sie ursprünglich erworben worden sind. Alle Einzeltickets des Festivals gelten auch als Fahrschein im gesamten Gebiet des VRR.   


FMS-Bandfabrik hat noch Plätze frei

Foto: Veranstalter
Foto: Veranstalter

Die Bandfabrik der Folkwang Musikschule (FMS) hat noch Plätze frei. Gesucht werden Musikbegeisterte, die bereits etwas Erfahrung auf ihrem Instrument haben und gerne in einer Band spielen möchten.

 

Jedes Instrument ist willkommen, auch Sänger*innen sind gefragt. Sowohl Jugendliche als auch Erwachsene können sich melden. In der FMS-Bandfabrik geben erfahrene Livemusiker - neben dem regelmäßigen Unterricht an allen gängigen Bandinstrumenten - einen Einblick in professionelle Live- und Recording-Sessions mit Ton und Bild.

 

 

 

Die Kurse finden wöchentlich in der Folkwang Musikschule, Weststadthalle Essen, Thea-Leymann-Straße 23, statt.

 

  

Weitere Informationen finden Interessierte auf www.fms.essen.de. Fragen werden per E-Mail an thomas.victor@fms.essen.de beantwortet. Anmeldungen können telefonisch unter 0201 88 44-104 oder 0201 88 44-105 sowie per E-Mail an info@fms.essen.de abgegeben werden.


Klavier-Festival Ruhr 2022 – „Lebenslinien“

Der Schirmherr der Saison KFR 2022, Bernd Tönjes mit dem Intendanten des Festivals Xaver Ohnesorg.
Der Schirmherr der Saison KFR 2022, Bernd Tönjes mit dem Intendanten des Festivals Xaver Ohnesorg.

 

Das Klavier-Festival Ruhr 2022 findet vom 30. April 2022 bis 9. Juli 2022 statt – mit 69 Pianisten bei 63 Veranstaltungen auf 32 Podien in 24 Orten.

 

Die 34. Ausgabe des vom Initiativkreis Ruhr als dessen kulturelles Leitprojekt ins Leben gerufenen Festivals steht unter der Schirmherrschaft von Herrn Bernd Tönjes, dem Vorstandsvorsitzenden des diesjährigen Hauptförderers, der RAG-Stiftung. „Die RAG-Stiftung ist an einer nachhaltigen Transformation des Ruhrgebiets, an der wir über unsere Stiftungsaufgaben mitwirken, und damit auch an dessen kultureller Entwicklung sehr interessiert. Deshalb liegt uns auch das Klavier-Festival Ruhr sehr am Herzen. Dort wurden durch jahrzehntewährende persönliche Freundschaften, gepaart mit künstlerischer Offenheit für junge Talente, und nicht zuletzt unerschütterlicher Optimismus hochkarätige Konzerte in weltweit einmaliger Dichte ermöglicht“, so Schirmherr Bernd Tönjes.

 

„Auch wenn im Jahr 3 der Corona-Pandemie noch nicht alles wieder so sein wird, wie es einmal war, sind wir gleichwohl zuversichtlich, dass wir uns unser geliebtes Konzertleben wieder ganz erobern werden!“, blickte Intendant Prof. Franz Xaver Ohnesorg optimistisch in die Zukunft und ergänzte unmittelbar nach der Programm-Pressekonferenz: „Im festen Vertrauen auf die Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz vom Mittwoch, 16. Februar 2022 und nicht zuletzt auf die kulturfreundliche Umsetzung der beschlossenen Lockerungen durch das Land NRW starten wir den Vorverkauf für das am 30. April 2022 beginnende Klavier-Festival Ruhr am Freitag, 18. Februar 2022 um 10:00 Uhr ohne Kapazitätsbegrenzungen in den einzelnen Sälen – also abweichend von der noch im gedruckten Programmbuch angekündigten Schachbrett-Belegung, ohne Platzsperrungen bzw. freizuhaltende Sitzplätze. Wir freuen uns über diese neue Freiheit und gehen gleichwohl davon aus, dass die Maskenpflicht während der Konzerte vorerst beibehalten wird.“ 

 

Unter dem Leitmotiv Lebenslinien stehen beim diesjährigen Festival die Pianisten selbst noch mehr als sonst im Mittelpunkt – vor allem jene, die durch ihre regelmäßigen Auftritte das Klavier-Festival Ruhr künstlerisch geprägt und es dem Publikum ermöglicht haben, ihren Werdegang oft über Jahrzehnte hinweg mitzuverfolgen. „Dass solche freundschaftlichen Begegnungen im Lauf der Jahre regelrecht zum künstlerischen Profil des Klavier-Festivals Ruhr wurden, macht mich auch ganz persönlich froh und dankbar – zumal ich weiß, wie sehr diese glücklichen Beziehungen durch die Treue unseres Publikums belohnt werden“, erklärt Prof. Franz Xaver Ohnesorg den Leitgedanken des Festivals 2022. „Hinzu kommt die enorme Loyalität unserer Förderer, Sponsoren und Donatoren, ohne deren tatkräftiges Engagement das Festival auch in diesem Jahr nicht möglich wäre.“

 

Beim Eröffnungskonzert am Samstag, 30. April 2022 in der Philharmonie Mercatorhalle in Duisburg widmet sich der isländische Pianist Víkingur Ólafsson „Mozart and his Contemporaries“ – einem spannenden musikalischen Dialog mit Werken von Mozart, Haydn, C.P.E. Bach, Galuppi und Cimarosa.  Beim Abschlusskonzert am Samstag, 9. Juli 2022 ist ein weiterer Stammgast des Festivals zu Gast im Festspielhaus Recklinghausen. Die JazzLine beschließt mit dem Preisträger des Klavier-Festivals Ruhr 2019 und Grammy-Preisträger Michel Camilo das diesjährige Festival mit einem erlesenen Mix aus Standards, Latin-Klassikern und temperamentvollen Originals. Ólafsson kehrt seit 2018 bereits zum 3. Mal zum Festival zurück, Camilo seit 2000 bereits zum 19. Mal. 

 

Der Frage, was Ludwig van Beethoven mit Johann Wolfgang von Goethe gemeinsam hat, geht Alfred Brendel bei seinem 28. Auftritt nach, der das Klavier-Festival Ruhr viele Jahre als Pianist und später als eloquenter Gesprächspartner und Musikschriftsteller begleitet hat. Ihm zur Seite steht ein junger Pianist, dessen Lebenslinie und musikalische Karriere eng mit dem Klavier-Festival Ruhr sowie dem Ruhrgebiet mit seinen ehemaligen Standorten des Bergbaus verknüpft ist. Fabian Müller, der dem Festival vor allem durch sein langjähriges Engagement für die Education-Projekte verbunden ist, die seit 2016 von der RAG-Stiftung mit gefördert werden, wird 2022 bereits zum 22. Mal beim Festival zu erleben sein.


Werke von Beethoven und Strauss in der Neuen Aula am Campus Essen-Werden

Zum Jahresbeginn stellt sich Folkwang-Professorin Alissa Margulis mit ihrem Antrittskonzert am Campus Essen-Werden vor: Margulis, Solistin und Kammermusikerin, wurde zum Sommersemester 2019 als Professorin für Violine an die Hochschule berufen.

Am 22. Januar konzertiert sie gemeinsam mit Folkwang SYMPHONY, dem Sinfonieorchester der Folkwang Universität der Künste, in der Neuen Aula. Am Pult steht der britische Dirigent und Oboist Douglas Boyd (a. G.), eines der Gründungsmitglieder des Chamber Orchestra of Europe (COE).

 

Der Abend beginnt mit dem Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61 von Ludwig van Beethoven, sein einziges vollendetes Violinkonzert, das 1806 uraufgeführt wurde. Beethoven komponierte es für die Akademie des Geigers Franz Clement. Dieses in den nationalen und internationalen Konzertsälen häufig gespielte Stück ist auffallend sinfonisch angelegt und stellt hinsichtlich Technik und Formgefühl größte Anforderungen an den Part der Solovioline.

Es folgt die Orchestersuite Der Bürger als Edelmann op. 60 von Richard Strauss, die als Experiment das Licht der Welt erblickte: Mit dem Librettisten Hugo von Hofmannsthal brachte Strauss Molières Komödie „Der Bürger als Edelmann“ und die tragische Oper „Ariadne auf Naxos“ zusammen. Dem Publikum gefiel die Mischung aus Oper und Theater nicht, daher bearbeitete Strauss einzelne von ihm verfasste Stücke und schuf daraus seine Orchestersuite.

 

Das Sinfonieorchester Folkwang SYMPHONY besteht aus Mitgliedern aller Instrumentalklassen. Angehende Berufsmusiker*innen erarbeiten hier Werke aller Stilepochen, und wechselnde Gastdirigent*innen sorgen für stets neue Erfahrungen und Akzente.

 

Folkwang SYMPHONY und Alissa Margulis konzertieren am Samstag, den 22. Januar, um 19.30 Uhr in der Neuen Aula am Campus Essen-Werden. Karten gibt es zum Preis von 10 Euro (ermäßigt 5 Euro) über die Folkwang Kartenhotline unter 0201_4903-231, per Mail unter karten(at)folkwang-uni.de und gegebenenfalls an der Abendkasse.

 

Alle öffentlichen Folkwang Veranstaltungen finden derzeit nach den 2G-Regeln statt. Zuschauer*innen werden gebeten, einen entsprechenden Nachweis sowie ihren Lichtbildausweis mitzuführen. Informationen zu den gültigen Einlass- und Hygienebestimmungen finden Sie unter www.folkwang-uni.de/veranstaltungen.

 

 

Biografie Douglas Boyd

Douglas Boyd studierte Oboe an der Royal Academy of Music, London bei Janet Craxton und in Paris bei Maurice Bourgue. 1984 gewann er die Young Concert Artists International Auditions, was zu seinem Debüt in der Carnegie Hall in New York führte. Er war eines der Gründungsmitglieder des Chamber Orchestra of Europe (COE) und von 1981 bis 2002 dessen Erster Oboist. Während der Zeit beim COE entwickelte er Interesse für das Dirigieren. Seine ersten Mentoren waren Claudio Abbado und Nikolaus Harnoncourt, unterstützt wurde er auch von Paavo Berglund und Sir Colin Davis. 2001 wurde er zum musikalischen Direktor der Manchester Camerata ernannt, seiner ersten wichtigen Dirigentenstelle, die er bis 2011 innehatte. Er dirigierte mehrere Aufnahmen mit dem Orchester für Avie Records, einschließlich Musik von Beethoven und Mozart und Mahler. Er war auch Gastdirigent der City of London Sinfonia.

Seit 2012 ist er Künstlerischer Direktor der Garsington Opera. Von 2009 bis 2016 wirkte er als Chefdirigent des Musikkollegium Winterthur. Unter seiner Leitung erhielt das Musikkollegium Winterthur den Echo Klassik für die Konzerteinspielung des Jahres (Ralph Vaughan Williams: Konzert für zwei Klaviere und Orchester/5. Sinfonie). 2015 wurde er zum neuen Musikdirektor des Orchestre de chambre de Paris ernannt.

In den USA debütierte er 2000 als Gastdirigent mit dem Gardner Chamber Orchestra. 2002 wurde er künstlerischer Co-Leiter des Orchesters, zusammen mit Paula Robison. 2004 bis 2009 war er einer der ersten künstlerischen Partner des Saint Paul Chamber Orchestra (SPCO). Auch mit dem Colorado Symphony Orchestra verband ihn eine mehrjährige Verpflichtung als Gastdirigent. 

Prof. Alissa Margulis  (Fotorechte Petra Benovsky)
Prof. Alissa Margulis (Fotorechte Petra Benovsky)

Biografie Alissa Margulis

 

In Deutschland als Tochter einer bekannten russischen Musikerfamilie geboren, studierte Alissa Margulis bereits als Jungstudentin Violine in der Klasse von Professor Zakhar Bron an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Zwischen 2007 und 2011 studierte sie dann Violine (Klasse Pavel Vernikov) und Viola (Klasse Julian Rachlin) am Konservatorium Wien. Alissa Margulis schloss ihr Studium im Jahr 2011 mit einem Master im Studiengang Violine ab. Seit 2004 nahm sie an internationalen Meisterkursen und Artist Programs teil, unter anderem bei Vladimir Spivakov in Zürich, bei Augustin Dumay in Brüssel, bei Pavel Vernikov an der Scuola di Musica Fiesole in Florenz sowie bei Salvatore Accardo an der Scuola di Fiesole in Italien.

 

Geschätzt für ihre expressiven und emotionalen Konzerte, tritt die Kölner Geigerin zudem regelmäßig als Solistin in renommierten internationalen Konzerthäusern auf, darunter der Palais des Beaux-Arts in Brüssel, die Philharmonie in Köln, der Herkulessaal in München, die Izumi Hall in Osaka oder die Schoenberg Hall in Los Angeles.

 

Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte Alissa Margulis im Alter von sieben Jahren, als sie mit den Budapester Solisten auftrat. Dem folgten gemeinsame Konzerte mit zahlreichen Orchestern wie dem Belgischen Nationalorchester, den Düsseldorfer Symphonikern, dem Beethovenorchester Bonn, dem English Chamber Orchestra, dem Prager Symphonieorchester und dem Oxford Orchestra.

 

Neben ihrer solistischen Tätigkeit ist Alissa Margulis eine begeisterte Kammermusikerin und konzertiert regelmäßig mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern wie Martha Argerich, Yuri Bashmet, Gidon Kremer und Lars Vogt. Sie spielte beim George Enescu Festival Bucharest, beim Jerusalem International Chamber Music Festival, bei den Festivals in Tours, Davos und Gstaat, bei den Herbstfestspielen Baden-Baden u.v.m.

 

Alissa Margulis wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem beim Viotti Wettbewerb in Italien, beim Wieniawski Wettbewerb in Polen und beim Novosibirsk Violinwettbewerb. Sie erhielt unter anderem den Preis für Junge Künstler bei der European Foundation for Culture.

 

Margulis‘ Diskographie beinhaltet mehr als ein Dutzend CDs. In dem Zyklus „Martha Argerich and Friends“ spielt sie unter anderem Kammermusik und Sonaten von Alfred Schnittke, Olivier Messiaen, Dmitri Schostakowitsch, Astor Piazzolla und vielen anderen. Alissa Margulis wurde in zahlreichen internationalen Radiosendungen vorgestellt und wurde in einer Arte-Dokumentation anlässlich des Projekts „Chamber Music Connects The World“ porträtiert. Seit dem Sommersemester 2019 lehrt sie als Professorin für Violine an der Folkwang Universität der Künste.


Kooperation zwischen der Folkwang Universität der Künste und der Stadt Herne

Die Stadt Herne und die Folkwang Universität der Künste arbeiten künftig bei der Förderung von hochtalentierten jungen Musikerinnen und Musikern im Institut folkwang junior zusammen.

 

Am Freitag, 5. Juli 2019, haben der Rektor der Hochschule, Prof. Dr. Andreas Jacob, und Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda im Herner Rathaus eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, auf deren Basis die Talente weiter gefördert werden und die städtische Musikschule Stätte ihrer theoretischen Ausbildung wird.

Dabei erfolgt das Unterrichtsangebot in den Fächern Chor, Ensemble, Improvisation/Bewegung, Orchester Big Band und Musiktheorie/Gehörbildung vor Ort an der Musikschule der Stadt Herne. Der instrumentale Hauptfachunterricht wird von der Folkwang Universität der Künste durchgeführt. Voraussetzung für die Zulassung als Jungstudierender an Folkwang ist der Besuch einer allgemeinbildenden Schule sowie eine besondere künstlerische Begabung, die in einer Eignungsprüfung festgestellt wird.

Ziel von folkwang junior ist es, junge musikalische Talente der Ruhrregion frühestmöglich zu identifizieren und ihre besonderen Begabungen durch intensive Spezialförderung vor dem eigentlichen Studium künstlerisch zu unterstützen. Vorhandene Infrastrukturen und Ressourcen von Musikschule und Folkwang Universität der Künste sollen sich ergänzen, die musikalische Nachwuchsförderung in der Region voranbringen und die Vielfalt kultureller Identitäten sichtbar machen. Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda erklärte anlässlich der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags: „Ich freue mich sehr über diese wertvolle Zusammenarbeit. Wir zeigen damit einmal mehr, dass wir in Herne in der Lage sind, akademische Ausbildung auf höchstem Niveau anzubieten. Mein Dank gilt allen, die diese Zusammenarbeit ermöglicht haben.“

„Als zentrale Ausbildungsstätte für Musik, Theater, Tanz, Gestaltung und Wissenschaft in NRW stärkt die Folkwang Universität der Künste mit folkwang junior ihr institutionelles Netzwerk in der Region. Ich freue mich sehr, dass wir heute die Kooperation mit der Musikschule Herne an den Start bringen können. Sie ist uns ein wichtiger und unverzichtbarer Partner! Nur in gemeinsamer Verantwortung und Zusammenarbeit mit regionalen Musikschulen können wir als Hochschule die Frühförderung von begabten Kindern und Jugendlichen intensiv unterstützen“, sagte Prof. Dr. Jacob

Schirmherr von folkwang junior ist einer der bedeutendsten Violinisten unserer Zeit, Frank Peter Zimmermann, der selbst in den 1970er-Jahren als Jungstudent an Folkwang ausgebildet wurde.

 

Mehr zum Institut folkwang junior unter www.folkwang-uni.de/folkwang-junior


junge Bands gesucht! Ausschreibung zu Global Music NRW-Wettbewerb + Festival 2019 in Bochum

Der diesjährige Landeswettbewerb Global Music NRW findet am 21. September 2019 in Bochum statt. Gesucht werden junge Bands und Ensembles aus NRW, die Weltmusik oder Rock-Pop-Jazz-Folk-Musik mit multikulturellen Klängen auf die Bühne bringen. Global Music NRW bietet den jungen Bands damit ein Forum für ihre Musik – und einen Tag im Anneliese Brost Musikforum Ruhr, der nicht nur den Wettbewerb, sondern auch viele Begegnungen, neue Kontakte und Spaß am gemeinsamen Musizieren in den Vordergrund stellten möchte. Mitmachen können Musikgruppen aus Nordrhein-Westfalen bis zu einem Durchschnittsalter von 27 Jahren.

Neben dem Wettbewerb laden der Landesverband der Musikschulen und der Landesmusikrat NRW alle interkulturellen Gruppen und Bands aus NRW ein, beim Global Music Festival mit einem kurzen Set aufzutreten. Altersgrenzen spielen beim Festival keine Rolle, entscheidend ist das interkulturelle Programm!

Die Ausschreibung und die Anmeldeformulare zu Global Music NRW sind abrufbar unter www.globalmusicnrw.de, Bewerbungsschluss ist der 2. September 2019.

Am 21. September werden die teilnehmenden Wettbewerbsgruppen ihr erarbeitetes Programm einer fach- und szenekundigen Jury und interessierten Zuhörern vorstellen. Die Wertungsspiele und das anschließende Preisträgerkonzert finden im Anneliese Brost Musikforum Ruhr statt, das Festival wird auf der KAP Bühne im unmittelbar benachbarten Bermuda3Eck veranstaltet.

Ausgerichtet wird Global Music NRW vom Landesverband der Musikschulen in NRW e.V. und dem Landesmusikrat NRW e.V. in Kooperation mit der Musikschule Bochum. Das Projekt wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und von der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West gefördert.