Die nächste photokina findet im Mai 2020 statt

Imaging-Industrie und Koelnmesse beschließen neuen Startpunkt für den Jahresturnus:

 

Nach der erfolgreich verlaufenen photokina 2018 haben sich der Photoindustrie-Verband (PIV), Frankfurt, als ideeller Träger der Messe und der Veranstalter Koelnmesse darauf verständigt, die nächste weltweite Leitmesse nicht wie zunächst geplant im Mai 2019, sondern im Mai 2020 zu veranstalten. Dann werden von Mittwoch, 27.05.2020 bis Samstag, 30.05.2020, wieder alle marktführenden Unternehmen der Imagingbranche in Köln erwartet. Die Entscheidung, den Start des angekündigten Jahresturnus um ein Jahr zu verschieben, soll allen Beteiligten die Möglichkeit geben, die erfolgreich begonnene Neukonzeptionierung der photokina weiter zu entwickeln und neue Zielgruppen bei Ausstellern und Besuchern zu erschließen, um den Status der Messe als globale Plattform der Foto- und Imaging-Branche auszubauen.

„Die photokina 2018 hat mit bahnbrechenden Neuheiten und 180.000 Besuchern aus 127 Ländern unsere ohnehin optimistischen Erwartungen deutlich übertroffen”, erklärte der PIV-Vorstandsvorsitzende Rainer Führes. „Dadurch haben wir die Messlatte für die nächste Veranstaltung selbst sehr hoch gelegt. Es ist deshalb unwahrscheinlich, dass wir im Mai 2019 nach nur gut sieben Monaten wieder eine so begeisternde Stimmung erzeugen können, welche die photokina 2018 geprägt hat. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, den geplanten Jahresturnus erst 2020 zu beginnen. Der Photoindustrie-Verband dankt der Koelnmesse für ihre schnelle Bereitschaft, diesem Wunsch nachzukommen. Das zeigt einmal mehr die große Professionalität und die hervorragende Kundenorientierung, die unsere vertrauensvolle Zusammenarbeit seit Jahrzehnten auszeichnet.“

„Wir verstehen, dass selbst potente Technologie-Unternehmen innerhalb einer extrem kurzen Vorlaufzeit von nur sieben Monaten nicht sicherstellen können, wieder eine derartige Innovationskraft in die Messehallen zu bringen, wie wir es auf der photokina 2018 erlebt haben”, fügte Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse, hinzu. „Genau diese Innovationen sind es aber, die – ebenso wie die Präsenz aller führenden Anbieter der Branche sowie der weltweit wichtigen Anwender, Handelsunternehmen und Dienstleister – den Charakter der photokina als globale Leitmesse prägen. Um sicher zu sein, diesen Anspruch auch in Zukunft zu erfüllen und mit jeder Veranstaltung den Erwartungen der Aussteller und Besucher gerecht zu werden, haben wir flexibel auf den Wunsch des PIV reagiert. Damit stellen wir die einzigartige Schlagkraft und öffentliche Ausstrahlung eines unserer Messe-Flaggschiffe auch für die Zukunft sicher.“

Die photokina hatte sich in diesem Jahr erfolgreich mit einem neuen Konzept präsentiert, zu dem die verstärkte Einbindung neuer Aussteller aus innovativen Bereichen wie Mobile, Imaging Analytics, digitaler Workflow und Bewegtbild sowie eine stärkere Erlebnisorientierung für die Besucher gehören. Diese Verbindung von Erlebnis und Produktpräsentation, die insbesondere von jüngeren Zielgruppen sehr gut angenommen wurde, sorgte trotz der um zwei Tage verkürzten Messedauer für volle Hallen, überfüllte Workshops und spektakuläre Präsentationen auf den Eventflächen, vor denen sich immer wieder große Menschentrauben bildeten. Das führte dazu, dass die Messe nicht nur in den klassischen Medien, sondern auch in digitalen und sozialen Kanälen wie Instagram, YouTube, Facebook oder Twitter stärker wahrgenommen wurde als in den Vorjahren. Auch das neugeschaffene Imaging Lab, in dem Start-ups, Investoren und Wissenschaftler neue Imaging-Anwendungen präsentierten und diskutierten, erwies sich als Impulsgeber für die gesamte Branche. Zusammen mit zahlreichen wegweisenden Neuheiten der etablierten Imaging-Unternehmen ergab sich so eine Gesamtschau der großen Dynamik, mit der sich die Imaging-Industrie für die digitale Zukunft aufstellt und die auch die photokina 2020 prägen wird.


Digitalisierung für den Mittelstand:                    EWG beim DIGITAL FUTUREcongress in Essen

Foto: Veranstalter
Foto: Veranstalter

Die größte Anwender-Kongressmesse in Nordrhein-Westfalen mit allen Themen rund um die Digitalisierung mittelständischer Unternehmen kommt nach Essen. Beim DIGITAL FUTUREcongress am 8. November 2018 in der Messe Essen stehen Strategien und Lösungen für den Mittelstand im Vordergrund. Auch die EWG ist mit einem Stand vertreten und präsentiert ihr Netzwerk zur Unterstützung Essener Unternehmen beim Prozess der Digitalisierung. 

 

Der DIGITAL FUTUREcongress, der nach acht erfolgreichen Veranstaltungen in Frankfurt und Bielefeld erstmals in Essen stattfindet, präsentiert kompakt die wichtigsten Digitalisierungsthemen für den Mittelstand. Von Online-Marketing und Vertrieb über Prozessoptimierung und IT-Infrastruktur bis hin zu Cyber-Security und Datenschutz – Unternehmen können sich auf dem eintägigen Kongress in der Messe Essen bei über 150 Ausstellern, einer Vielzahl von Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops über die neuesten digitalen Trends und Technologien informieren und gemeinsam mit Experten Ideen, Strategien und Lösungen für die digitale Transformation im eigenen Betrieb erarbeiten. 

Unter den Austellern ist auch die EWG - Essener Wirtschaftsförderung. Am Stand D6 (Halle 1A / CC Süd) informieren die Essener Wirtschaftsförderer gemeinsam mit dem Camp.Essen und den digitalen Essener Start-ups code piraten UG, Interaction Room GmbH, KOMMERZ - digitale Marken- & Einkaufserlebnisse GmbH, Kreative KommunikationsKonzepte GmbH und Stenle GmbH über die vielfältigen Angebote, die Essener Unternehmen vor Ort nutzen können. Dazu gehören u. a. die Start-up-Initiative der EWG, die jungen Unternehmen in Essen Orientierung und Transparenz verschafft, und der "Digitale Pott", eine Onlineplattform, auf der kleine und mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe aus Essen professionelle Hilfe rund um das Thema Digitalisierung erhalten. 

„In Kooperation mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft haben wir ein Netzwerk geschaffen, das Unternehmen in Essen im Prozess der Digitalisierung unterstützt. Der DIGITAL FUTUREcongress ist eine hervorragende Plattform, um einem interessierten Fachpublikum aufzuzeigen, welche Möglichkeiten und Chancen sich für Unternehmen in Essen ergeben, um weiterhin wettbewerbsfähig und für die Zukunft gerüstet zu sein“, so EWG-Geschäftsführer Andre Boschem.